Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

n „g 
W 
31 
n. 
„Staats, in welchem er einheimisch war, für wichtiger ach- 
tend, als einen Krieg in der Ferne, konnte er Sturbiörn 
„nur mäßig unterstützen. Er führte also sein Heer schleu- 
enigst nach Jütland zurück, um deù unterdrückten Jüten 
|Beistand zu leisten. Während dem hatte aber der Kaiser 
„Janz Jütland, wo er nirgends Widerstand fand, weil ver 
nKönig es zu seinem Zuge (von der kriegerischen Mannschaft) 
„ausgeleert hatte, bis zum Lymfiord durchzogen, der ihm, 
1weil er damals Wensyssel mit seinem Wasser umfloß, das 
1eitere Fortschreiten untersagte. Darauf hatte der Kaiser 
„sich wieder zur Eider schnell zurück gewandt, nicht, als mache 
ver einen Rückzug, sondern als suche er zu entfliehen. Um 
mindeß an jenem Gewässer seines Namens Gedächtniß zu 
„hinterlassen, stieß er den Speer, des er sich gewöhnlich bea 
„diente, in dier Fluthen und nannte die Meerenge nach seis 
„nem Namen. Aber so schrecklich er beim Andrange sich 
zeigte, so wenig furchtbar erwies er sich bei der Heimkehr. 
„„Denn Harakd verfolgte in Eilzügen den Rest der abziehena 
„den Feinde, und erlegte den Befehlshaber des Nachtrabs, 
nEbbo, wit denen, die er bei sich hatte – 
„„Um das Vaterland vor (ähnlichen) unvermutheten 
„Ueberfällen zu sichern, ließ Thyra darauf einen Wall mit 
„einem Graben vor demselben, vor Schleswig bis zur West- 
„see, aufwerfen. So errichtete sie hier eine feste Schutz- 
jröehr );. 
J 
') Gotrik hatte schon einen Wall hier aufführen lassen. Thyra 
ernenerte und verstärkte das angefangene Werk. Auch der 
Wall, der unter ihrer Leitung aufgeworfen wurde, bestand aus 
bloßer Erde. Erst unter Waldemar 1. wurde er durch Maver- 
bz unterstügt, von dem noch im 18ten Jahrhundert. Reste zu 
ehen waren.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.