Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

Ä 2 P 
Schon gegen das Ende des verflossenen Jahrhunderts 
hatte Jenners segensreiche Entdeckung der Schutblattern, 
von England den Weg nach dem Continente gefundenz auch 
in unserm Lande waren bereits manche Versuche damit an- 
gestelle. Zwar fand, wie alles Neue, die Vaccination im 
Anfange heftigen Widerspruch und hatte beim gemeinen 
Mann viele Vorurtheile zu bekämpfen, zumal da wahrschein- 
lich wegen unrichtiger, aus Unbekanntschaft mit der Sache ent- 
standener Behandlung, sich einige Fälle ereigneten, wo vac- 
cinirte Kinder späterhin doch von den natürlichen Blattern 
befallen wurden; dergleichen Fälle unterließen dann die 
Gegner der Schutzblattern nicht, geflissentlich zu verbreiten, 
wie z. B. im Altonaer Merkur von 1801 No. 43 der an 
den bösartigssten, natürlichen Blattern in dem Elbdorfe Neu- 
mühlen, im März erfolgte Tod eines achtjährigen Mädchens, 
welches im November des vorigen Jahres mit ächter Kuh- 
blattermaterie und mit dem unzweifelhaftesten Erfolge ge- 
impft worden war, angezeigt und als ein Beweis angeführt 
ward, daß die Vaccination nicht vor den natürlichen Blattern 
schütze noch sie minder bösartig mache. 
Indessen hatte doch die Sache so gute Fortschritte ge- 
macht, daß die Regierung ihr eine besondere Aufmerksamkeit 
widmete und unterm 44ten October eine aus mehreren Ko- 
penhagener Aerzten bestehende Commission ernannte, welche 
Über die Vaccination alle dienliche Erläuterungen einziehen, 
die angestellten Versuche prüfen und darüber an den König 
berichten, auch vorschlagen sollte, welche Verfügungen für die. 
Königl. Staaten in dieser Hinsicht nothwendig seyn mögten. 
Die Commission stattete im December ihren Bericht ab, der. 
sehr zum Vortheil der Vaccination sprach; die darin enthal-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.