Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

“F 
30 
r 
„apostolischer Gewalt, auch die Befugniß, an seiner Stelle 
„die Bisthümer, sowol in Dännemark, als bei den üdrigen 
„Völkern des Nordens, zu besetzen. Dem zufolge ordinirte 
„unser selige Erzbischof zuerst die Bischöfe in Dännemark, 
„nämlich Harald für Schleswig, L.ifdag für Riepen und 
„Rembrand für Aarhus, welchen dreien er zugleich die Auf- 
„sicht über die dänischen Kirchen jenseits des Meeres, in 
„Füynen, Seeland und Schonen, so wie auch über die in 
„Schweden besindlichen, übertrug *).' 
. Der Bericht Saxo’s über dieselben Vorfälle und Ereig- 
nisse lautet also: 
„Sturbiörn, Sohn des Schwedenkönigs Biörn, sah sich 
„von seines Vatersbruders Olaus Sohn, Erich, des Reiches 
,/beraubt, Er begab sich in Gesellschaft seiner Schwester 
Gyrith zu Harald, Thyras Sohn, um Beistand von ihm 
zu erhalten, wurde auch von demselben desto freundlicher 
aufgenommen , dba er ihm die Vermählung mit seiner 
„Schwester zn bewirken verhieß. – –~ ~ 
(Ein Krieg Haralds mit deu Julinern, in welchem Stur- 
biörn unter ihm diente, trat dazwischen und verzögerte die 
Unternehmungen gegen Schweden.) ~ „„Sturbiörn, den der 
„Rache Stachel immer trieb, eingedenk der Unbilde, die er 
„oon Erich erlitten hatte, brannte von Begierde, die verhaßte 
pHerrschaft desselben zu vernichten, und rief deshalb König 
„Harald zur Hülfe herbei. Als dieser nun zu seiner Unter- 
„stitzung nach Halland zog, kam ihm die Botschaft von dem 
„Einfall der Deutschen unter Kaiser Otto. Die Verthei- 
„digung seines Eigenthums höher schätzend, als den Angriff 
pauf das, was eines Andern war, und die Erhaltung des 
*) Adam Ih H. L, Lih. II. 2.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.