L
393
.. J
Für alle Deserteurs von der Land- und Seemacht ward
unterm 2Wsten Februar ein Rappel und General-Pardon be-
kanntgemacht, und unterm Asten März die Ausfuhr von
Waffen und Munitionn, so wie von allen Materialien, die zum
Schiffbau dienen können, verboten.
Dem Feldmarschall Prinzen Carl zu Hesssen ward die
Anordnung über die in den Herzogthümern erforderlichen
Vertheidigungsanstalten übertragen, und er, um dabei mit
der erforderlichen Schnelligkeit und Energie verfahren zu kön-
nen, mit sehr ausgedehnter Vollmacht versehen, auch den Ober-
dikasterien, so wie allen Obrigkeiten befohlen, den in dieser
Hinsicht von ihm erlassenen Anordnungen, die ‘den Königs
lichen Befehlen schuldige Folge zu leisten.
Zur Verstärkung der Streitkräfte in den Herzogthümern
brachen im Anfange des Märzmonats mehrer Regimenter in
Jütland aus ihren Garnisonen auf, und im Laufe des Mo-
nats fing. man an, die Elbküsten und die Mündung dieses
Flusses mit Truppen und Geschütz zu beseten, um sie gegen
feindlichen Ueberfall zu decker. Nach und nach rückten auch
die in dcn Herzogthümern garnisonirenden Truppen aus ihren
Standquartieren, und zogen südlich, der Gegend von JIhzehoe
zu, wo, wie es hieß, ein Corps von 14000 Mann zusammen-
gezogen werdeu sollte. Auf der Elbe war eine Anzahl bes
waffneter Fahrzeuge postirt, um etwanigen Angrifsen von der
Hannöverischen Seite, oder einem Ueberfalle, die Elbe hera
auf, begegnen zu können.
Um dem Handel der Engländer so viel möglich zu scha«
den, ward es nöthig befunden, die in so vielfachen Handels-
verbindungen mit England verflochtene Reichsstadt Hamburg
militairisch zu besetzen. Diese Maaßregel hatte der vreußische
Hof beabfichtigt, und am 24sten März traf zu Hamburg vo
if

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.