Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

F 
0290 
ZU: 
T ster Ab schnitt. 
Die Schiffbarmachung der Swentine vom süd- 
lichen Ende des Ploener Sees bis Wahlstor f. 
Nimmt man die Swentine in der weitesten Bedeutung 
ihres Namens, so findet sich ihr Ursprung auf den Felder 
des Gutes Mönch-Neverssstorf, wo sie unfern des Hofes aus 
drei etwa 200 Ruthen von einander entfernten Quellen anta 
springt, welche bald so viele kleine Auen bilden, die mehrere 
Bäche aufnehmen und in verschiedenen Richtungen sich sämmts 
lich in den Kellersee ergießen, oder denselben vielmehr bildenz 
aus diesem See tritt die Swentine unter dem Namen Grems- 
aue wieder heraus und geht in den Dieksee; aus demselben 
heraustretend durchschneidet sie eine Aue von beträchtlicher 
Breite, die schmale Erdzunge zwischen diesem und dem Beelers 
See; nachdem sie aus dem letzteren hervorgekommen, treibt 
fie die Fegetascher Mühle und ergießt sich unterhalb dersels 
ben in den großen Ploener See, der als das Hauptreservoir 
der Swentine betrachtet werden kann. Der große Ploener 
See hat seinen Abfluß in den vier Fuß niedriger belegenen 
kleinen Ploener See *), der das empfangene Wasser mittelst 
Ft. 
L 
*) Der große See hat in den leßten Jahren eine solche Abnahme 
seines Wasserstandes erlitten, daß er häufig gar keinen Fall in den 
kleinen See hatte, so daß sogar dem Mühlenpächter der Ploener 
Kornwassermühle aus diesem Grunde Pächterremissionen be- 
willigt wurden. Es würde also die Frage entstehen, ob es für 
die intendirte Schiffbarmachung dieser Gewässer nicht vortheils 
hafter wäre, diesen gleichen Wasserstand beizubehalten? welche 
Frage überdies auch schon der Gegenstand der Untersuchung 
einer eigends dazu niedergeseßten Commission geworden ist, 
deren Resultate aber bis jet nicht bekannt geworden. Der 
Ausfluß des großen Sees iu den kleinen geschieht durch 5 ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.