rÂÔ NN1 r
' Rocken 114-148 Pfd. (das niedrigste Gewicht hat der
dänische Rocken 110 Pfd. das höchste der Böhmische, 125 Pfd.
jüs § §r,e 96-100 Pfd, Anhaltsche 108, danische 100--
] Hafer 74-76 Pfd., auch diesmal der schwerste.
20) Nachträge zu früheren Auffkätzen.
Zum ersten Bande S. 678 und S. 784. An beiden
Stellen ist des Rolands (,.vacht worden. Die Ableitung des
Namens Roland von Rügen wird durch folgende Notiz
unterstützt, welche von der Hag en (Briefe in die Heimath
II. S. ©) neulich mitgetheilt hat. Zu Pavia, dem Site
der alten longobardischen Könige und auch noch der mailän-
dischen Herzöge, steht auf einer Säule vor dem Dome ein
antikes Rittecbild von Bronze, welches für den Kaiser Marc
Aurel, den die Longobarden aus Ravenna gebracht, gehalten,
aber gemeiniglich Regi sole genannt wird. Diesen Namen,
dessen Bedeutunz Niemard weiß, erklärt aber eine ältere Er-
zählung, daß im Jahre 1291, als Pavia, von Mailand ge-
demüthigt , seine Mauern halb niederbrechen mußte, auch dier
ses Idolum Regosolis, welches Karl der Große hierher
gegeben, nach Mailand geführt werden sollte. Dies ist ja
wohl nichts anders als die Rüge-Säule, von welcher man
ja die Rolands: Säule ableiten will. ~ Bekanntlich endete
Karl der Große durch die Eroberung von Pavia, wo er den
lehten König Desiderius gefangen nahm, das longobardische
Reich.
So weit von der Hagen. Mit dem Rolandsspiel
wird es, was den Namen betrifft, wohl eine andere Bewand-
niß haben. Auch kann die Figur, nach welcher bei diesem
Spiel gestochen und gehauen wird, s{werlich der fränkische
Held seyn. Er wird vielmehr für einen von den Franken be-
siegten Spanier gehalten. Eine ausführliche Erzählung giebe
eine Beschreibung des Rolands piels in Marne in Niemanns
VMaterlandskunde II. Heft S. 33.
Zum Ersten Bande S. 8!0. Das Wort Mating
wird in Eiderstedt gewöhnlich Matjen gesprochen, welche
Aussprache auch zur Bestätigung der dort gegebenen Erklärung
Daselbst S, 830. Genauere Nachrichten von dem Zehn-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.