e NB11 r
die Tilgung dér Kammersschulden (gegen 4 Millionen Thaler
betragend) ward Bericht erstattet. Ferner fanden über Armen-
versorgung und Straßenbesserung Verhandlungen Statt, die
indeß nur einleitender Art waren. So scheinen auch die De-
liberationen über die bäuerlichen Verhältnisse und über Pattri-
monialgerichtsbarkeit diesmal noch nicht zum Ziele gelangt zu
seyn. Unter den von einer Committé eingegebenen Vorschlä-
gen über die Einrichtung kleiner Eigenthums: oder Erbpachts-
stellen auf den Gütern sind zwei uns sehr auffallend gewesen,
1) das nie ein Drittel des Guts in dieser Art vertheilt werde,
und %) daß solche Stellen nie größer als eine Viertelhufe
seyn dürften. Einige Gutsbesitzer fanden, und wohl nicht
{::3556 MU z Etac ücüree
stellen viel zu klein sey, um für die Entwickelung eines tüch:
tigen Bauernstandes eine Grundlage seyn zu können, wird
wohl keines Beweises bedürfen.
18) Anfragen und Vorschläge vershiedenen Inhalts,
Es ist der Wunsch, daß die Anfragen und Vorschläge,.
welche etwa von Zeit zu Zeit hier erscheinen, Aufmerksamkeit
erregen, und Beantwortungen veranlassen mögen. Vorläufig
!:. folgende der Aufmerksamkeit sachkundiger Leser empfoh-
en seyn. .. . . '
meu r It Lu r ZI:
renh_ seines Aufenthalts in diesen Landen in den holsteinischen
Obergerichten persönlich das Präsidium geführt ? Veranlassung
zu dieser Frage geben zwei in die chronologische Sammlung
von Verordnungen für das Jahr 1766 aufgenommene Verfü-
grten qr. Bett LA . vlt Ls he hs
städtischen Regierung erlassen. Unter beiden findet sich im
Abdruck, die sonst in solchen Fällen gar nicht vorkommende
Königliche Unterschrift. Die aufgestellte Frage scheint bejahe
werden zu müsser. wenn man nicht in dem Abdruck einen ganz
seltsamen Druckfehler annehmen will. Und doch wird es wohl
am Ende ein Druckfehler seyn müssen, nicht nur weil es so
kurze Zeit nach der Thronbesteigung des Königs war, sondern
weil ü.r Winter die Zeit nicht zu seyn pflegt , wo unsere Kö-
nige die Herzogthümer besuchen.
2) Gehören die Ordenskettet , welche in manchen Ab-
“ 4

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.