Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

~ 07 AH 
. Was mit den, unter dem Natnen Donativzinsen an 
bie Landschaft gezahlten Geldern ehemals bezahlt worden ist, 
darüber läßt sich wohl nur vermuthen. Bekanntlich zahlten 
die Landschaften (namentlich Eiderstedt) öfter an die Regie- 
rung bedeutende Summen, z. B. für die Erlangung von 
Privilegien, oder für Bestätigung bereits erlangter Vorrechte, 
namentlich die Landschaft Ciderstedt für die Befreiung von 
Zöllen und Licenten, für die Milderung der auf den Ehebruch 
gesetzten Lebensstrafe *) u. s. w., oder machten der Regierung 
anderweitig Geschenke bei besonderen Veranlassungen. So 
z. B. i. J. 1595 ein Geschenk von 20,000 Thalern (vielleicht 
auf Veranlassung der Revision des neuen Landrechts, welches 
bekanntlich-in dem Jahre die, unter dem Namen der Retor-- 
matio Statuti und Polizei- Ordnungs- Reformation bekannten 
gzusäße erhielt). Vielleicht nahm die Landschaft die dazu er- 
forderlichen Gelder auf, und schrieb unter dem Namen der 
Donativzinsen die Summe aus, die zur jährlichen Verzinsung 
der aufgenommenen Capitalien erforderlich war. Wenigstens 
fehlt es nicht. an einem Beispiele, daß die Landschaft zur Ber 
zahlung der Abgaben Gelder aufnahm. So heißt es in einer 
vorhandenen alten Nachricht Ao. 1649 den 3. Oct. ist die 
Landschaft. Eiderstedt an aufgenommener . Pflugsteuer- schuldig 
Ö. 
" i.ile ute vaallt hät , "daß ' die clear Use tit 
t1:1tt:.8%%136 % Ä R 
lüon unterm. ten Juni 1611, außzehahen uatd.  Vergl- di 
Der selige Hegewisch (Schlesw. Holst. Geschichte I. Bd. 
S. 432) wundert sich darüber, daß die Eiderstädter einen so 
t:!:: Grad vonMitleiden mit Esetrechth: gehabt, und es sich ihr 
Ur; tutte" slÿ'gaunter is hits Unctucgcs te 
Gesetze bezahlen lassen, ist freilich nicht löblich. Wenn aber 
eine Milderung auf keine andere Weise zu bewirken steht, so ist 
es der Landschaft nicht zu verdenken, daß sie sich das gefallen läßt. 
Ohne Zweifel hatte die Einführung der Todesstrafe eine grö- 
here Straflosigkeit der Ehebrüche zur Folge, und auf diese Weise 
konnte der Landschaft wohl etwas daran liegen, durch Milderung 
der Strafe ihre Anwendung zu sichern und dadurch die Ehen 
egen Verlezungen zu schüßen. Auf allen Fall muß ein ähn- 
siher Gesichtpunct '. bloßes Mitleiden mit den Ebe-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.