Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

206 . D 
7) Die Gage: und Accidentiensteuer; 
8) Die Bruch gelder vom Matingsding. 
Rücksichtlich der unter Num. 3 bis 8 aufgeführten He- 
bungen hat der Landschreiber für die Beitreibung. der Restan- 
t... iu sorgen, ohne dem Lehnsmann dieselben übergeben 
e MN AIA 
Mittelbare Hebungen des Landschreibers sind folgende: 
1) Die Grund- und Benußfungsteuer. Das He- 
bungsregister wird auf der Landschreiberei ausgefertigt; der 
Lehnsmann hat die unmittelbare Hebung; jeder hat 1 p. C. 
Hebungsgebühr. Die Repartition geschieht nach einer neuern 
Schätzung der Ländereyen; 
_ 2) Die Fuhrkosten, welche früher der Pfenningmeister 
hrs. .5r Pee Zeeferriss der Lehnsmann-. selbst das Hebungs- 
4) die Kopfsteuer und 
5) die Haussteuer. 
Der Landes- Pfenningmeister hat nur mittelbars 
Hebungen, theils Königliche, . theils landschaftliche 
Ehemals hob er alles, was nach Pflugzahl ausgeschrieben 
wurde. Seine Königl. Hebungen sind folgende : 
. H Die monatliche Contribution, jährlich 2 Rthl. 
vom Pflug (zu 20 Demat gerechnet) betragend; 
2) Die Magazin- und Fouragegelder; 
3) der s. g. Viehschatz, jährlich 1 ß. C. von einigen 
Ländereien in jeder Commüne betragend, wovon indeß einiges 
in die Kirchspielscasse flies. 
4) Die (außerordentlichen) Irr enhausgelder, so wie 
ehedem auch 
5) Die Militairbefreiungsgelder, welche jährlich 
4 Rthi. vom Pflug. betrugen, jet aber, mit aufgehobener 
Befreiung von der Militairpflichtigkeit, aufgehört haben. 
6) Landschaftliche Hebung des Pfenningmeisters, ist 
alles, was zum Bedürfniß der Landschaft ausgeschrieben wird, 
als namentlich der Landesschat, und die Donativzinsen, 
heide zur Bestreitung der Zinsen für die landschaftlichen Schul- 
den, . Landes ausgabe zur Bestreitung . der landschaft- 
lichen Ausgaben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.