Z1
205
m
alsdann in seinem Kirchspiele die Beiträge einhebt und dem
Districts- Aeltermann zustellt.
Der Landschreiber als Hebungsbeamter nun hat nur
Königl. Hebungen. Als solcher hebt er unmittelbar:
+t» . Die Landgelder. Diese sind alte Gefälle und
machen eine feste Steuer aus. Sie werden dematweise aus-:
geschrieben, und repartirt und berechnet nach einem gewissen
LEE E ; rs UR I Z rs
Kirchspiele vor Alters, der angenommenen Güte nach, in ver-
schiedene Classen getheilt, welche Achtungen heißen. Derer
sind in der Regel drei, die beste, mittelste und ringste (ge-
ringste); einige Commünen haben indeß auch Halbland (welches
zu einigen Abgaben gar nichts hergiebt), und theilen das Voll-
land in vier Achtungen, die beske, mittelste, halbmittelste und
ringste, so d\H sie eigentlich 5 Classen haben. Diese Achtun-
gen, welche aber jetzt für den wirklichen Werth des Landes in
der Regel wenig zutreffend sind, werden allenthalben für die
Subrepartition der Ausgaben, wo nicht jedes Demat gleich
zahlt, zum Grunde gelegt ~ Die Landgelder wurden ursprünge-
lich in Kronen bezahlt, wofür jetzt noch ein Agio (12 ß.) be-
rechnet wird. Das Hebungsregister wird auf der Landschrei-
berci ausgefertigt - welche auch, wie bemerkt, die unmittelbare
Hebung hat. Nur was nicht einkommt, muß der Lehnsmann,
dem deshalb ein Restantenregister übergeben wird, für eine
Hebungsgebühr von 8 ß. C. von jedem Säumigen einheben,
9) Die Verbittelsgelder, von denen rücksichtlich des
Hebungsregisters und der Restanten das, bei den Landgeldern
Bemerkte, gleichfalls gilt z
3) Die Reichsbankzinsenz
4) Die jährlichen Recognitionen ß Mühlen - Con-
R Gs L UL Ut sie t onen z:
und Dispensationen.
5) Die Königl. Pachtgelder für Jagd-, Möühlen-,
Fähr-, u. a. Pachtungenes „
6) Die Land- und Grundh äuer für Königl. Lände-
reien und einige Gebäude, nebst Erbpacht g eldern von
einigen Ländereien, und Fisch tiefenhäuer; diese Fischtiefen-
häuer kommt nur im Ostertheil vor. Sie ist das Pachtgeld
kür Fischtiefen. welche für Königliche Rechnung verpachtet

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.