e WI F
b) Abgaben von einer Bondenhufe im Amte Ton-
dern.
A) An Staatsabgaben.
4. Pflicht . . .
2. Contribution .
3. Magazinkorn und Fourage .
4. Kopfschatz, circa .
5. Landsteuer. .. .
6. Reichsbankzinsen. „. & = s» s
Schreibgelder
"A *Ÿehl,
. .
.
. J .
. 42 ß.
122 Rthl. IT ÿ.
B) Von Communalabgaben können nur
folgende namhaft gemacht werden :
4. Amtsanlagen . . . é
"darin sind enthalten Criminalkosten,
Kosten der Vaccination, der Unter-
haltung solcher Armen, die nirgends
heimathspflichtig sind, nach dem Re-
script vom 15ten Juli 1791, und für
die Unterhaltung der Wahnsinnigen
im Irrenhause)
2. Fuhrkosten (mit Ausnahme der in
natura geleisteenn.. . .
Z. Hardesrechnungen sollen im Jahre
41849 ungefähr betragen haben. . 69 . 23 -
_ 75 Rthi. 19 ß.
Rechnet man die für das Amt Flensburg noch sonst nam-
haft gemachten Commünelasten hinzu, so wird die Summe
nicht unter 100 Rthl. bleiben.
Es müssen jedoch im Jahr 1819 ganz außerordentliche
Umstände eingetreten seyn, um die Hardesrechuungen so hoch
zu machen. Sie wrde Lz: ungleich angegeben. Während
für die Schluxharde keine 5 Rthl. a. Pflug kommen, stiegen ste
bei andern Harden über 100 Rthl. a Pflug hinaus. Wahr-
scheinlich steckt in den Angaben oder in den Zahlen ein Irrthum.
»Ö ..
Af
c) Abgaben in der Stadt Kiel.
Von einem vollen Hause wird entrichtet
an Staatsabgaben:
1) Schoß *)
Z Rthl.
. U
*) Ilt eigentlich eine alte landesherrliche Grundabgabe, fällt aber

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.