ere 197 L
Noch verdient bemerkt zu werden, daß nach Anführung
der Commission mehrere besondere Grnndstücke, die nicht pflug-
zählig seyen, mit zur Pflugzahl wären gezogen, nachher jedoch
von dcm Amte wiederum separirt worden. Dadurch, meint die
Commission, sey es geschehen, daß früherhin die Eingesessenen
des Amkes Tundern in Vergleich mit den Aemtern Apenrade
und Lügumkloster um 4 weniger in allen Praestandis gesetzt
wären. Durch Aussonderung jener Grundstücke und die
Verändernng mit den Käthnern sey jedoch das Mißverhälrniß
größtentheils gehoben. Die Abgaben werden von der Com-
mission nicht specificirt, nur daß bei mehreren Gelegenheiten die
Bemerkung vorkommt, daß die Pflicht 20 Rthl. a Pflug be-
trage, die also seitdem auf ihren jetzigen Betrag 24 Rthl.
Spec. oder 30 Rthl. Cour. erhöht seyn muß.
Was das. Verfahren der Commission betrisft, so ist die
Taxe des Landes natürlich sehr verschieden. ‘ Die vorkommen-
den Summen (2 Mk. bis 4 Mk. a Demath ist die gewöhn-
liche Taxe) zeigen inzwischen, daß man den reinen jährlicher
Ertrag zum Maaßstabe genommen hat. Die Gesammtsumme,
welche sich aus dieser Taxation in allen fünf Harden ergab,
wurde auf die Pflugzahl repartirt. Diese betrug früher 539
Pflüge. Dazu wurden noch 2573 Besoldungspflüge, die
bereits im Jahre 1710 waren für schatzungspflichtig er-
klärt worden, und für welche die Harden die Abgaben tra-
gen mußten, hinzugerechnet. Die Gesammtpflugzahl war mit-
hin 56473 Pflug. Mit Rücksicht auf die Taxationssumme
ward darnach der Werth eines Pfluges zu 305 Mk. 12 ß.
E U ft
worden.
Die Veränderung, welche durch diese Setzung wäre be-
th:ft tzteder zeigt folgende Anführung der alten und neuen
ugzahl.
Tonderharde hatte
Hoyerhardhe. & ©
Lundtofftharde -
Schluxharde -+
Karrharde §
PFfge 539
Pflüge und erhielt 4555
C~\ s OE st
1 . 54 ;
~ 105zj
995.2.
z
Pfiüge 56421
Diese von der Commission entworfene neue Pflugsetzung
kam inzwischen nicht zur Ausführung, und die ganze Arbeit
war vergeblich.. Ohne Zweifel hat der im folgenden Jahre
(1713) ausgebrochene Krieg und die gleich ins Werk gesetzte

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.