h 195
rückständigen Herrsschaftlichen Abgaben für das Gut Lundsgaard
bis Ausgang d. J. unter der Bedingung Dilation bewilligt,
daß Sie Ihre laufenden Gefälle und Abgaben prompt berich:
tigen, wovon wir Sie hiedurch mit dem Beifügen benachrich-
tigen, daß das desfalls Erforderliche, sowohl bei der König-
lichen Hauptkasse in Rendsburg als bei dem Insspectorat des
“i tjieirgté wegen der 2- Unewatter Pflüge, von uns ver-
anlaßt worden. ]
Königliche Rentekammer, den 31sten Juli 4849.
44) Nachricht von einer im Jahre 1712 in den Geest.
tz tres des Amts Tondern beabsichtigten Pflug-
Bei Gelegenheit einer im Jahr 1684 angestellten com-
missarischen Untersuchung über das Verhalten der Beamten
und über die ganze Verwaltung im. Amte Tondern wurden
schon wegen Ungleichheit der Pflüge von den Eingesessenen
viele Klagen geführt. Ohne Zweifel hat die Wiederholung
ähnlicher Beschwerden es in der Folge bewirkt, daß im Jahre
., _1 eine neue Commission ernannt wurde, um in den Geest-
harden des gedachten Amtes eine neue Setzung der Pflüge zu
öewirken, Der Commissionalbericht ist am 31sten Aug. 1712
erstattet worden. Die Commissarien waren Balthasar Benbten,
N. Hansen und H. B. Güntheroth. : In einigen Dörfern
und Harden war früher schon von den Eingesessenen sselbst eine
Ausgleichung der Pflüge unter einander beschafft worden. Die
Commission bemerkt namentlich bei der Nord-Hoyerharde, daß
die gesammten Eingesessenen sich xalione onerum auf einen
durchgehends gleichen Fuß gestellet. Dabei ließ es denn auch
die Commission bewenden, und bestimmte bloß die Pflugzahl
der Harde im Ganzen, wobei die Harde den 9I6sten Theil
eines Pfluges gewann.
Das Geschäft der Commission bestand darin , eine gleich:
mäßige Vertheilung dcr bisherigen Pflugzahl über sämmtliche
S Harden und über jedes einzelne Dorf zu bewirken. Zu den
Ende ward eine Vermessung aller Ländereien vorgenommen, bei
welchen eine solche noch nicht Statt gehabt hatte. Demnächst
wurden die Grundstücke nach ihrer Bonität geschätzt, welches,
wie die Commission bemerkt, in früheren Zeiten nicht geschehen
war, indem lediglich auf die Quantitat wäre gesehen worden.
Die Abschätzung geschah indeß nicht bloß nach der Beschasfen-
heit des Bodens, sondern es ward zugleich auf das. Verhält-
fl 12.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.