Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

438 
N r. 
Zweck gewesett, dem die Regierung wohl einige Verluste 
opfern konnte. Daß dieser Zweck nicht ganz übersehen ist, 
davon zeugt die Bestimmung der Verordnung für das Jahr 
1821, wonach der zu liefernde Rocken getrocknet seyn muß, 
wie es in Rußland und den polnischen Häfen geschieht, um 
längere Versendungen zu ertragen, und worin das Gewicht 
für jede. Kornart bestimmt ist. –~ Später ist auch die Bés 
zahlung nach dem größeren Gewichte des Korns höher bes 
stimmt worden. 
4. Als ein Umstand, der die Naturallieferungen in Däns 
nemark erleichtert, verdient auch die geographische Lage des 
Landes Erwähnung. –~ Die Schwierigkeit des Transports 
ist bei einem Lande, das überall Küsten hat, sehr vermins 
dert. – Der Landmann, der einen Käufer für seine Pros 
dukte sucht, muß sie auf jeden Fall doch nach der Küste 
bringen, und indem die von der Regierung gefrachteten 
Schiffe nach allen Häfen hinkommen können, wird der Fall 
nicht selten eingetreten seyn, daß der Landmann im nâheren 
Hafen nun sein Korn abliefern konnte, statt daß er es sonst, 
um den besten Preis zu erhalten, einen weit längeren Weg 
zum Haupthandelsorte der Provinz geführt hätte. – Denn: 
auch die Armuth der kleinern Städte muß berücksichtigt wers 
den, wo wenig unternehmende Kaufleute und selten vermös 
gende Kornhändler zu finden sind, und gewöhnlich ein oder 
zwei Männer den zu gebenden Preis bestimmen. ~~ Ungerne 
entschließt sich der arme Bauer, dem Auspfändung für rück- 
ständige Steuern zu Hause gedroht ist, nachdem er mehrere 
Stunden. mit seinem Korne auf dem Markte vergeblich auf 
zinen Käufer gewartet hat, unverrichteter Sache, und nach 
bezahlter Accise, auf schlechten Wegen sein Korn wieder zu 
Hause zu fahren, und am nâchsien Tage ein ähnliches
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.