Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

"J 
130 
hun 
Lesern willkommen seyn, zu erfahren, auf welche Art dis 
Steuern der Herzogthümer mit denen der dänischen Pros 
vinzen verglichen sinn. Wenn man mit Oder einen 
Pflug gleich mit 9 Tonnen Hartkorn annimmt, so sind die 
Schwierigkeiten dieser Vergleichung damit noch nicht gehoben ; 
der Zeitpunkt für die Vergleichung ist von großer Wichtige 
keit, nicht bloß wegen der Reduction von Zetteln auf Sil 
ber, sondern weil der Belauf und die Grundsätze für die 
Berechnung der Steuern in Dännemark so oft verändert 
worden sind, indem bekanntlich die Verordnung vom 2ten 
October 1802 eine Berechnung nach dem Areal verordnete, 
worauf. während des Krieges der Betrag der Steuern nach 
dem Werthe des Korns im letztverflossenen Jahre berechnet 
ward, bis, nach Veränderung des Ministeriums, die Steuern 
jezt wieder nach dem Hartkorn. berechnet und vierteljährig 
von Silber in Zetteln reducirt werden. ~ Nehme man das 
Jahr 1821, wo der Cours. wenige Veränderungen erfuhr, so 
wäre die Frage: welches Land in Dännemark ist verglichen? 
das am meisten begünstigte, oder das am schwersten belastete ? 
Ist, wie mich das Resultat vermuthen läßt, das erstere ge- 
wählt, so ist es schon schwer, genau zu. sagen, wie groß die 
Steuern,. die darauf haften, sind, indem die Haupthöfe in 
der Regel mit mehr oder weniger Bauernland verbunden 
sind, und, außer den auf den begünstigten Hoffeldern ruhen 
den Abgaben, immer einen gesetzmäßig bestimmten Theil der 
auf dem damit verbundenen Bauernland ruhenden Steuern, 
tragen müssen. – Die Größe der VBauernländereien, die 
damit verbunden sind, bestimmt daher zum Theil die Größe 
der Steuer der begünstigten Hofländereien. –~ Wollte man 
die Steuern der am schwersten belasteten Ländereien angeben, 
so sind diese, wegen des. darauf lastenden Zehnten auch nicht
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.