Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

v 
r. 
B em erk ung en 
zu dem 16ten Aufsatze im ersten Bande des 
Staatsbürgerlichen Magazins, unter der Auf- 
der Geldabgaben 
schrift: Sollte es wirklich gut seyn, statt 
Kornlieferungen ein- 
treten 
zu lassen ? 
N o 1 
dem Kammerherrn und Grafen v. Holstein zu Holsteinburg; 
Unter der angeführten Aufschrift ist eine Masasregel der 
bänischen Regierung geprüft, und dabei mehrerer Umstände 
nicht Erwähnung geschehen, die bei Beurtheilung derselben 
nicht gleichgültig sind. Es wird daher dem Verfasser und 
ben Lesern sicher nicht unlieb feyn, nach dem andiatur at 
altera pars, gründlicher über die getroffene Maasregel ur= 
theilen zu können. ~ Doch bevor die Hauptfrage erörtert 
wird, sey es erlaubt, bei einigen Aeußerungen dieses Aufs 
Stillschweigen zu übergehen. 
satzes kürzlich zu verweilen, die zu wichtig sind, um sie mit 
"> m 
Seite 290 wird behauptet: die Steuern in den Herzogs 
thümern betrügen im Durchschnitte, Zettel auf Silber redus 
cirt, 30 p. C. rnehr als die Steuern in Dännemark: und 
da öffentliche Aeußerungen dieser Art nicht ohne Einfluß auf 
vie Zufriedenheit der Staatsbürger sind, darf man erwarten, 
daß gründliche Vergleichungen einer solchen Behauptung 
vorangegangen sind. ~ Durch eigene Erfahrung belehrt. wie 
schwierig diese Vergleichung ist, dürfte es gewiß manchen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.