Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

~Ô 114 PL 
tigen Elends voraus zu sehen ist, zu hindern, welche, wenn 
sie einmal geschlossen sind, nicht wieder getrennt werden dürfen.! 
Eine Armenassecuranz, wodurch beabsichtigt oder doch 
bewirkt werden würde, daß Fleißige und Nichtfleißige, Bor- 
sichtige und Unvorsichtige es gleich gut haben sollen, kann 
nicht gelingen. Die Absicht oder die Anstalt, die dahin geht, 
stößt gegen die Natur des Menschen und der Dinge. Der 
Fleißige, der Vorsichtige soll und wird in der Mehrzahl der 
Fälle es besser haben, als der Unfleißige und Leichtsinnige. 
Wollte man jedoch durch Befehle, durch erzwungene Einsätze 
in eine Sparcasse eine Gleichmäßigkeit des Schicksals der 
Fleißigen und Unfleißigen, der Vorsichtigen und Unvorsichti- 
gen erzwingen, so würde die Wirkung keine andere seyn, 
als allgemeine Verminderung des wirklich in die Hände der 
Arbeiter gelangenden Tagelohns oder Werklohns, mithin 
würde das, was anerkanntermaaßen das einzige wahre Mit- 
tel gegen Armuth ist, geschwächt werden. 
Das Verbot des Heirathens für Mündige, das Gebot, 
daß die Zeit der Unmündigkeit länger dauern solle als wirk- 
lich, ist unnatürlich, ist grausam. Der Staat ist dazu nicht 
mehr berechtigt als zur Controlle über Essen und Trinken, 
wenn gleich unleugbar unmäßiger Genuß täglich Schaden 
bringt, über Wachen und Schlaf, Bewegung und Ruhe, 
Lachen und Weinen. Freilich, wenn der Staat die absolute 
Pflicht hâtte, alle Kinder, die zur Welt kommen, zu ernäh- 
ren, zu erziehen, zu versorgen , so wäre mit dieser absoluten 
Pflicht allerdings das Recht gegeben, die Ehen zu controlli- 
ren, und zwar flösssen aus der vern einten höchsten Pflicht : 
die Volksvermehrung zu befördern, die besondere Pflicht: die 
fruchtbarsten Ehen zu begünstigen, also vielleicht nur nach 
der Wahrscheinlichkeit der größern Fruchtbarkeit der Ehen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.