2 98 GLA
daran haben, so fort ex ollicio, doch in der Debitorum
Gegenwart, dem neuen Pfand-Protocoll inseriret werden,
und zwar dergestalt, daß ihnen das gehabte Jus hypothecae
quoad datum temporis verbleibe. Fürs künftige aber sind
| nde wie -auch Adminisltratores der Kirchen- Ho-
spital- und Armen-Gelder schuldig und gehalten, die an pri-
vatos habende Forderungen und Capitalien ihrer resp. s
pillen, Kirchen, Hospitäler und Armen gehörig protocoalliren
zu lassen, wenn dergleichen Capitalia noh nicht bey Com-
munen nach der Constitution vom 13. May 1712, als bey
Welcher es sonst schlechthin sein Bewenden hat, beleget sind,
oder beleget werden können, in dessen Ermangelung sie allen
Schaden, der wegen nicht gehörig beschafter Belegung solcher
Gelder ben Communen und allenfalls nicht gehörig zu rech,
| Hei béwäekter Protocollalion entstehet, zu ersetzen ver-
unden sind.
Damit auch denen j zue: sonderlich in Hinsicht der
ihnen ex lege zukommenden hypothecae in ihrer Vormün-
der Güter völlig prospiciret werde, so sollen Bürgermeister
und Rath schuldig seyn, die Vorsorge zu tragen, daß nicht
allein allemal tüchtige Vormünder ernannt, und das daium,
an welchem jemand zum Vormünder verordnet, in das Schuld-
und Pfand- Protocoll ‘am gehörigen Ort, in Gegenwart des
Vormundes ‘notiret, damit von solcher Zeit an die Pupilli
in bonis tutorum praekerentiam ‘ex publica hypotheca
zu geniessen haben, sondern auch innerhalb Sechs Wochen der
nächsten von ‘demselben ein behöriges Inyentarium über alle,
der Pupillen Güther errichtet, und wie viel davon die Vor-
münder insgesamt, ‘dder ein jeder derselben besonders, zur
Administration erhalten, darin speciliciret und angefüh-
ret, nicht weniger die Capitalien der Pflegbefohlnen bey
Vommunen dieser Fürstenthümer, oder im Fall sich keine
Gelegenheit dazu findet, auf sichern protocollirten hypothe-
quen zinsbar beleget, als in Ansehung welcher dergestalt ge-,
setzmäßig belegt stehenden Capitalien die Vormünder nicht re-
sponsable sind, übrigens auch von den Tutoren jährlich
vor dem ganzen Rath, oder denen aus dessen Mitgliedern er-
nantten Commissarien von ihrer geführten Vormundschaft
und Verwaltung richtige Rechnungen abgeleget werden, damit
dem Vormunde, falls er für seine eigene Person einiges Credils
benöthiget ist, ein richtiger beglaubter Extract aus den vormund-
schastlichen Rechnungen, wie viel er als Vormund zu seiner Dis-
position in Händen habe, ertheilet werden könne und solle.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.