Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1915/16 (1915/16)

An dem akademischen ! 
5—7 Uhr, nahm außer den , 
demische Gesangverein Albing 
Universitätsturnlehrer Broderse 
Herrn Minister zur Durchführur 
die zum größten Teil für Neubes 
wurden. Hiermit war es mög 
Häufig wurde auf sechs Spi 
nebenher ging dann noch der 
Beteiligung betrug durchschn 
Besuchsziffer, am 17. Juni, bet 
Bei den am 18. Juli in 
schiedener Gäste und Mitglie 
einer großen Anzahl Studieren 
kämpfen zeigte sich denn a 
deutender Fortschritt, sowohl 
der Fertigkeit. Zu den Einzel 
zu den Mannschaftskämpfen 1 
wurden ausgetragen. Den Sie 
durch den Rektor Eichenkränz 
färben überreicht. Ebenso 
die siegreichen Mannschaften 
Zentralausschusses für Volks- 
dem Ehrendoktor unserer Uni 
gestifteter Von-Schenckendorff 
deutschen Schlagballspiel besti 
der Seeburg aufgehängt. Der , 
und Spiel in Kiel und einige U 
preise für die beste und nächstl 
Ein von dem Rektor zur Verfüg»- 
für die schnellste Eilbotenmann 
An dem im Sommerhalbj 
von Spielen und volkstümlich 
«ahmen 38 Studierende teil. 
Im Militär-Schwimmbad w 
Leitung des Universitätsturnle 
gehalten. 
| ag, jeden Mittwoch von 
£ ihrten Gruppen der aka- 
8 Spiele wurden von Herrn 
iUOOO c41 waren von dem 
^chmittags bereit gestellt, 
,Spielgeräten ausgegeben 
ünschen zu entsprechen, 
gleicher Zeit gespielt; 
ümlicher Übungen. Die 
idierende. Die höchste 
s Herrn Kurators, ver- 
usitäts-Lehrkörpers und 
jten akademischen Wett 
er dem Vorjahr ein be- 
der Teilnehmer wie in 
n 56 Meldungen erfolgt, 
la| D6 Faustball-Wettspiele 
am Schluß der Kämpfe 
:n in den Universitäts- 
Ehrenwanderpreise an 
vom Vorsitzenden des 
spiele in Deutschland, 
] von Schenckendorff, 
r die Meisterschaft im 
lild ist im Lesezimmer 
iuß für Turnen, Sport 
rer schenkten Wander- 
:haft im Faustballspiel, 
er silberner Pokal war 
, r anderpreis ausgesetzt. 
L ildung in der Leitung 
i veranstalteten Kursus 
•S 
1 
|lem Sonnabend unter 
1 immübungen ab- 
co | i 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.