Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1915/16 (1915/16)

66 
Veröffentlichung, da eine Ausgabe von Ergänzungsheften nicht 
möglich war. Das Literarische Beiblatt erschien nur einmal, da bei 
dem geringen Eingang neuer Werke ein weitergehendes Bedürfnis 
nicht vorlag. Wie im Vorjahre gelangte eine größere Anzahl von 
Exemplaren der Nummern an Institute im feindlichen Auslande durch 
Vermittlung der Sternwarte in Kopenhagen zur Versendung. Eine 
Anzahl von Exemplaren wurde auch über Basel versandt. 
Die Zentralstelle für Astronomische Telegramme konnte in der 
im letzten Berichte erwähnten Weise ihre Tätigkeit erfolgreich fort 
setzen und entfaltete bei 5 im Laufe des Berichtsjahres sichtbar 
gewordenen Kometen zeitweise eine lebhafte Tätigkeit. Es liefen 
hier im Jahre 1915 29 Telegramme ein. Versandt wurden von hier 
aus an die Mitglieder der Zentralstelle in Deutschland und Österreich- 
Ungarn und an die Sternwarten in Kopenhagen und Brüssel 199 
Telegramme; von Kopenhagen aus wurden an die Mitglieder im 
europäischen Auslande und an die amerikanische Zweigstelle 449 
Telegramme gesandt. 
Dr. Kobold. 
48. Die griechischen Kurse. 
An dem griechischen Anfängerkurs, den der Unterzeichnete mit 
Genehmigung des Herrn Ministers an Stelle des im Felde stehenden 
Dr. Fraenkel im Wintersemester 1915/16 leitete, beteiligten sich 
3 Herren und 5 Damen. Die Teilnehmer hatten das Reifezeugnis 
des Realgymnasiums, die Teilnehmerinnen meist dasjenige des Ober 
lyzeums (eine des Realgymnasiums). Es wurden die ersten sechs 
Kapitel von Helms „Griechischer Anfangskursus“ nebst den zu 
gehörigen Paradigmen durchgenommen. 
Dr. F. Holthausen. 
49. Das Schleswig-Holsteinische Museum 
vaterländischer Altertümer. 
Das Museum blieb auch im verflossenen Jahr für das Publikum 
geschlossen. 
Die Durcharbeitung für die Neuaufstellung der steinzeitlichen 
Funde wurde beendet. 
Außer Bereisung der Gefangenenlager der Provinz zur Sicherung 
von Funden und Fundplätzen haben Untersuchungen nur in be-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.