Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1915/16 (1915/16)

Ich selbst bin mit Rechnungen über die Hilfsteilungen und mit 
theoretischen Untersuchungen über die Strahlenbrechung im Interesse 
der Beobachtungen am Meridiankreise beschäftigt gewesen. 
Von dem meteorologischen Dienste für die Deutsche Seewarte 
in Hamburg ist der Beobachtungsteil vom Gärtner und Hausmanne 
Prien, der rechnerische Teil von Fräulein Limberger ausgefühlt 
worden. 
Von Veröffentlichungen von Beamten der Sternwarte liegt 
nur vor: 
Wilkens: Über die Säkulargleichungen der vier helleren Jupiter 
monde (Astr. Nachr. Bd. 201, Nr. 4805, Kiel 1915). 
Dr. Harzer. 
47. Die Redaktion der „Astronomischen Nach 
richten“. 
Die Herausgabe der Zeitschrift konnte trotz der schwierigen 
Verhältnisse ohne Unterbrechung weitergeführt werden, da das er 
forderliche wissenschaftliche Material in ausreichendem Maße einging. 
Es beteiligten sich an der Einsendung selbst Sternwarten des feind 
lichen Auslandes, wie Arcetri, Hyderabad, Kapstadt. 
Die Stelle des zum Heeresdienste einberufenen Assistenten 
bekleidete von Mai bis Ende September Herr Kandidat Dr. Perl. Vom 
1 Oktober ab mußte sie unbesetzt bleiben. Große Schwierigkeiten 
waren in der Druckerei durch die Einberufung der drei mit den 
Arbeiten für die Drucklegung der Zeitschrift vertrauten Setzer zu 
überwinden. In Anerkennung des vaterländischen Interesses an der 
ungeschmälerten Erhaltung des Ansehens der Zeitschrift wurden 
von der Heeresverwaltung und dem Marinekommando meine Wünsche 
um Zurückstellung beziehungsweise Beurlaubung der Setzer in aus 
reichendem Maße berücksichtigt. 
Im Mai trat die Zeitschrift mit der Herausgabe der Nr. 4801 
in das dritte hundert der Reihe ihrer Bände ein. Dank der Unter 
stützung hervorragender Fachgenossen war es mir möglich, die 
Eröffnungsnummer des neuen Bandhunderts zu einer besonders 
eindrucksvollen zu gestalten. 
Im Laufe des Berichtsjahres wurden 45 Nummern heraus 
gegeben, von Nr. 4794 (1. April 1915) bis Nr. 4838 (30. März 1916). 
Es kamen in diesen Nummern auch mehrere größere Arbeiten zur
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.