Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1915/16 (1915/16)

60 
Von den vier sämtlich im Kriegsdienst befindlichen Doktoranden 
fiel Herr cand. phil. Engemann. Die Zahl der Hörer und Prakti 
kanten in den mineralogischen Hauptkollegs betrug ein Zehntel der 
in Friedenszeit zuletzt herrschenden. 
Die geplante Erneuerung der Heizanlage konnte aus Mangel 
an Arbeitskräften noch nicht vorgenommen werden. 
Die Königliche Akademie der Wissenschaften in Berlin bewilligte 
dem Unterzeichneten 3500 Jt zur Beschaffung eines Röntgenappa 
rates; derselbe ist im Institut aufgestellt. 
Veröffentlicht wurde: 
K. Oripp: Über eine untermiozäne Molluskenfauna von Itzehoe. 
(JahTb. d. Hamburg, wissensch. Anst. 31. 5. Beiheft. 
Hamburg 1914.) 
„ Über das marine Aitmiocän im Nordseebecken. (N. Jahrb. 
f. Mineralogie etc., Beil., Bd. 41. 1916.) 
A. Johnsen, Die Beschaffenheit der Atome in Kristallen. (Physikat. 
Zeitschr. 16. 1915.) 
Zur Kenntnis der Hydrate. (Zentralblatt für Mineralogie etc. 
1915. ) 
„ Die Symmetrie des Diamanten. (Ebenda ebendann.) 
„ Die Deformation der Raumgitter durch Schiebung. (Ebenda 
1916. ) 
„ Kristallstruktur. (Fortschritte d. Mineralogie 5. 1916.) 
Dr. Johnsen. 
43. Das chemische Institut. 
Im Sommersemester 1915 waren praktisch tätig: 8 Do 
zenten und Assistenten, 2 Privatassistenten, 18 Chemiker (9 organische, 
9 anorganische), 13 Naturwissenschaftler. 
Im Wintersemester: 8 Dozenten und Assistenten, 1 Privat 
assistent, 12 Chemiker (5 organische, 7 anorganische), 13 Natur 
wissenschaftler, 2 Pharmazeuten (toxikologisch). 
Unterrichtsassistenten waren im Sommer die Herren Privat 
dozent Dr. Horrmann in Vertretung für Dr. Freudenberg i. F., da 
die toxikologische Abteilung geschlossen werden mußte, Dr. Waechter. 
— Als Assistenten bei technisch-wissenschaftlichen Arbeiten fungierten 
die Herren Dr. Fonrobert, Dr. Klebahn und Dr. Haarmann. Im 
Wintersemester die gleichen außer Dr. Klebahn, der zum 
Militärdienst eingezogen wurde.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.