Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1915/16 (1915/16)

59 
Von der Deutschen Südpolar-Expedition erhielt das Museum 
eine fünfte Sendung, die vorwiegend aus kleineren Meerestieren 
bestand (3 sp. Fische, 2 sp. Ascidien, 46 sp. Crustaceen, 14 sp. 
Polychaeten, 9 sp. Bryozoen, 1 sp. Spongien). 
Während des Jahres 1915/16 gingen folgende Arbeiten aus 
dem zoologischen Institut hervor: 
K. Brandt: Über den Nitratgehalt des Ozeanwassers und seine 
biologische Bedeutung. (Nova Acta. Abh. d Kaiserl. Leop.- 
Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher, Bd. 100.) 
W. Emeis: Über Eientwicklung bei den Cocciden. (Zool. Jahrbuch, 
Abt. Anatomie, Bd. 39. Diss. 1915.) 
Th. Büse: Quantitative Untersuchungen von Planktonfängen des 
Feuerschiffes „Fehmarnbelt“ vom April 1910 bis März 1911. 
(Wissensch. Meeresunters., Kiel, Bd. 17. Diss. 1915.) 
H. Sahrhage: Über Bodenprotozoen der Kieler Bucht. (Diss. 
Kiel 1915, 1. Teil.) 
Dr. Brandt. 
41. Das botanische Institut und der botanische 
Garten. 
Auch um Ostern 1916 standen der Abteilungsvorsteher, der 
Assistent und der Institutsdiener noch im Felde, so daß weder im 
Sommer 1915 noch im Winter 1915/16 praktische Arbeiten im 
Institut abgehalten werden konnten. Der Assistent, Herr Dr. Max 
Munk, ist leider am 20. März 1916 nach Erstürmung des Waldes 
von Avocourt bei Verdun durch einen Granatsplitter schwer, doch 
nicht lebensgefährlich verwundet worden. 
Von den Doktoranden des Instituts während der Jahre 1913/14 
sind leider Herr Saathoff in Galizien, Herr von der Au in Rußland 
gefallen; letzterer, nachdem er, von schwerer Verwundung geheilt, 
an die Front zurückgekehrt war. Beide waren begabte und tüchtige 
Männer, die zu den schönsten Hoffnungen berechtigten. 
Dr. Reinke. 
42. Das mineralogische Institut. 
Die Beamten waren dieselben wie im Vorjahre. Der im Felde 
stehende Assistent wurde von Frl. cand. phil. Grühn vertreten. Der 
Diener tat Garnisondienst.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.