Full text: (1915/16)

4* 
51 
Mittelohreiterungen 369, Residuen 88, inneres Ohr war in 81 Fällen 
erkrankt. 
Von den 1434 Fällen litten an Nasenerkrankungen 468, Neben 
höhlenentzündungen 104, hypertrophischen Rachenmandeln und 
Gaumenmandeln 576, Rachen- und Kehlkopferkrankungen 286. 
In stationärer Behandlung in Privatpflege waren 288 Kranke. 
An größeren Operationen wurden ausgeführt 104, und zwar 
42 Aufmeißlungen, 
17 Radikaloperationen, 
4 Radikaloperationen der Stirnhöhle, 
5 Radikaloperationen der Kieferhöhle, 
36 submuköse Resektionen der Nasenscheidewand einschl. 
einiger größerer Muscheloperationen. 
Die Vorlesungen wurden im Sommersemester von 4 Stu 
denten, im Wintersemester von 12 gehört. 
Durch das dankbar empfundene Entgegenkommen des Kaiser 
lichen Sanitätsamts arbeiteten verschiedene Herren der Marine zeit 
weise, soweit es ihr Dienst zuließ, als Assistenten, so die Herren 
Oberstabsarzt d. R. Dr. Beide bis Juni, dann Feldunterarzt Alnor 
und Oberassistenzarzt d. R. Dr. Wöhler seit 1. Dezember 1915. 
Mit den Arbeiten zum Neubau der Ohrenklinik wurde am 
16. April begonnen. Die Aufstockung nahm ihren Anfang am 
24. Juni, am 20. Juli begann die Aufmauerung des zweiten Stockes. 
In der Zeit vom 20.—26. August fand das Richten des Gebäudes 
statt. Infolge des durch den Krieg hervorgerufenen Arbeitermangels 
schritten die Arbeiten nur langsam fort, doch konnten noch vor 
Jahresschluß die Fenster eingesetzt und der Einbau der Heizungs 
anlage in Angriff genommen werden, so daß der Bau gegen die 
Winterwitterungseinflüsse geschützt war. 
Der Unterzeichnete leitete auch in diesem Berichtsjahre die 
Poliklinik und hielt die Vorlesungen in Vertretung für den im Felde 
stehenden Herrn Professor Dr. Friedrich. 
I. V. Dr. Haenisch. 
25. Die Poliklinik für Zahn- und Mund 
krankheiten. 
In der Zeit vom 1. April 1915 bis 31. März 1916 wurden im 
zahnärztlichen Institut 3268 Patienten behandelt.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.