Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1915/16 (1915/16)

45 
Es wurden 537 Röntgenbestrahlungen und 152 Radiumbe 
strahlungen ausgeführt. 
In der Sprechstunde wurden 4546 kranke Frauen beraten. 
Die geburtshilfliche Tätigkeit außerhalb der Klinik beschränkte 
sich auf vereinzelte nicht transportfähige oder infektiös erkrankte 
Frauen in der medizinischen und chirurgischen Klinik. 
Die Klinik wurde im Sommersemester 1915 von 26, im 
Wintersemester 1915/16 von 19 Hörern besucht. 
Bis zu meiner Rückberufung vom Heeresdienst, bis zum 
1. August 1915, leitete der Oberarzt Professor Dr. Hoehne die 
Klinik. Als Assistenzärzte fungierten der Marine-Assistenzarzt Dr. 
Fleischhauer, die approbierte Ärztin Frl. Brandt, der Marine 
assistenzarzt Giesecke, die Medizinalpraktikantin Frl. von Arnim, 
der Kandidat der Medizin Saalfeldt und ganz vorübergehend der 
approbierte Arzt Clodius. 
Dr. Stoeckel. 
17. Die Augenklinik. 
In der Königl. Augenpoliklinik wurden vom 1. April 1915 bis 
31. März 1916 9265 Patienten behandelt, von diesen 1152 klinisch, 
außerdem 317 verwundete resp. erkrankte Soldaten. 
In dieser Zeit wurden 802 Operationen, darunter 167 Operati 
onen des grauen Stars, ausgeführt. 22 Eisensplitter wurden mit dem 
Riesenmagneten entfernt. 
Direktor der Klinik war Professor Heine, 1. Assistent Oberarzt 
Dr. Behr, dem am 21. Februar 1916 der Titel Professor verliehen 
wurde, 2. Assistent vertretungsweise der approbierte Arzt Titschack. 
Der 2. und 3. Assistent Dr. Berneaud und Dr. Wittig stehen seit 
Kriegsanfang resp. Februar 1915 im Felde. 
Im Sommer- und Wintersemester wurde die Klinik von 
je 15 Studierenden besucht. 
Die Augenspiegelübungen und die Funktionsprüfungen wurden 
in die Hauptvorlesung mit aufgenommnn. 
Dr. Heine.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.