37
Staatszuschuß, 11142 c# gegen 9972 JC des Vorjahres den Ertrag
der Bibliotheks- und Bandgebühren bilden und der Extrafonds im
Betrage von 19500 dl, der Kiel als Anteil der allen Universitäts-
Bibliotheken zusammen zur Ausfüllung von Lücken in ihren Be
ständen bewilligten Summe von 200000 dl zugewiesen war.
Von dem jährlichen Fonds wurde im wesentlichen außer den
oft sehr teuren Fortsetzungen der Ankauf der neuen Literatur be
stritten, während der Lückenfonds seiner Bestimmung gemäß vor
zugsweise für Antiquaria Verwendung fand. 8760 oft wurden für
den Einband der Bücher, rund 4000 di wie im Vorjahre für die
nordische Literatur verbraucht.
Von besonders kostbaren Werken der neuesten Literatur wurden
angeschafft:
Hofstede de Groot, C., Beschreibendes und kritisches Ver
zeichnis der Werke der hervorragendsten holländischen Maler
des 17. Jahrhunderts. Bd. 1—5. Eßlingen, Paris 1907—12.
Käst, A., E. Fränkel und T. Rumpel, Pathologisch-ana
tomische Tafeln nach frischen Präparaten. Lfg. (1—26.)
Leipzig (1910.)
Richter, M. M., Lexikon der Kohlenstoff-Verbindungen.
Aufl. 3. TI. 1—4. Hamburg und Leipzig 1900—12.
Von den antiquarischen Anschaffungen aus dem Extrafonds
sind besonders zu nennen:
Assemani, G. A., Codex Liturgicus ecclesiae universae.
Neudruck T. 1—13. Parisiis et Lipsiae 1902.
Bach, S., Werke, hrsg. von der Bachgesellschaft. Bd. 1—46.
Leipzig 1851—-96.
Bacon, F., Works and Letters ed. by J. Spedding. Vol. 1 — 14.
London 1857—74.
Biblioteca delia R. Societä Romana di storia patria. Regesto
di Farfa. Vol. 2—5, und Regesto Sublacense. Roma 1879
bis 1892.
Books, The sacred, of the Hindus. Vol. 1—10. Allahabad
1910—12.
Brauchitsch, M. von, Die neuen preußischen Verwaltungs
gesetze bearbeitet von Studt und Braunbehrens. Bd. 1—7
nebst Ergänzungsbänden. Berlin 1891—1911.
Bullarium Franciscanum studio J. H. Sbaraleae. T. 1—7.
Romae 1759—1904.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.