IV.
Berichte über die Institute und Seminare der Universität.
1. Universitäts-Bibliothek.
Bericht über die Verwaltung der Königlichen Universitäts-
Bibliothek zu Kiel im Jahre 1911.
Der Bestand der Bibliothek vermehrte sich im Etatsjahre 19H
um 9220 Bände, er stieg also ohne Berechnung der Urkunden,
losen Kartenblätter und Geerz’schen Mappen von 292079 Bänden
des Vorjahres auf 301299 Bände. Gekauft wurden 3442 Bände,
durch den Tauschverkehr der Universität, als Geschenke und Pflicht
exemplare gingen 2203 Bände ein. Einschließlich der statt des
festen Einbandes verwendeten Kapseln wurden 3575 Universitäts
und Schulschriften-Bände eingestellt, deren Gesamtzahl sich hier
durch von 17 241 Bänden auf 20816 Bände vermehrte. Der Zuwachs
der Franz Kahn-Bibliothek betrug 781 Bände, sie zählt nunmehr
3221 Bände. 5 Bände handschriftlicher Aufzeichnungen aus dem
Nachlaß des Physikers und Meteorologen Ludwig Friedrich Kämtz
wurden geschenkt und erhöhten den Bestand der Handschriften
sammlung auf 2685 Bände.
Wie bisher wurde auch in diesem Jahr die Bibliothek reich
bedacht von den höchsten Reichs- und Staatsbehörden, den Parla
menten, Stadtverwaltungen, Korporationen und den zahlreichen
wissenschaftlichen Anstalten und Vereinen, mit denen die Universität
im Tauschverkehr steht. Insbesondere erhielt sie Geschenke von
dem Hofmarschallamt Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen
Heinrich, dem Kultusministerium, Kurator und Rektor der Universität,
von den städtischen Behörden, von der Gesellschaft für Schleswig'
Holsteinische Geschichte durch Vermittelung der Landesbibliothek
und von dem Museum vaterländischer Altertümer. Geschenke er
hielt sie weiter aus dem Kreise der Universität von den Professoren und
Dozenten Baumgarten, Beseler, Biltz, Deussen, Feist, Ficker, Harms,
Hasbach, Hoeber, Jacob, Kaufmann, Kern, Mensing, Meves, Reinke,
Schaeder, Schöne, Schultze, Strauß, Sudhaus, Triepel, Voretzsch,
Wedemeyer, Wolff, außerdem von Professor Detlefsen, Bibliothekar

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.