Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1910/11 (1910/11)

9 
6. In betreff des Nasser’sehen Legats wurde auf Ansuchen 
der Stipendienkommission eine erneute Erwägung darüber angeregt, 
ob die Bedürftigkeitsgrenze für den Bezug (zurzeit 720 dl) nicht 
den heutigen Verhältnissen entsprechend zu erhöhen sei. Ein 
von Herrn Trie pel erstattetes Gutachten schließt sich der 
Meinungsäußerung des Herrn Syndikus vom 30. Januar 1907 an, 
dahingehend, daß nicht eher eine Abänderung der Bestimmungen 
möglich ist, bis ein zweites Legat in der Höhe des ersten auf 
gesammelt sein wird. 
7. Das Steffensen’sche Stipendium ist für das Jahr 
1910/11 dem stud. phil. Adolf Vertens verliehen worden. 
B. Die Studierenden. 
Allgemeines. 
Die Burschenschaft im A. D. B. Arminia wurde durch Beschluß 
des akademischen Senats vom 2. November 1910 gemäß § 42 der 
Vorschriften für die Studierenden auf die Dauer von 2 Jahren ver 
boten, nachdem eine Anzahl ihrer Mitglieder wegen fortgesetzt an 
stößigen Benehmens gegen Kommilitonen mit zum Teil schweren 
Disziplinarstrafen belegt waren. 
Die seit Winter 1906 wegen Mangels an Mitgliedern suspen 
dierte Landsmannschaft Slesvico-Holsatia (früher Cimbria) hat an 
gezeigt, daß sie seit Mitte Januar sich rekonstituiert habe. 
Am 11. Juni hat sich ein Akademischer Seglerverein Kiel 
gebildet, dessen ordentliche Mitglieder nur Studierende hiesiger 
Universität sein dürfen. Bedenken gegen die Statuten hatte der 
akademische Senat nicht zu erheben. 
Die Änderung der Statuten der Verbindung Rhenoguestfalia 
und des Vereins studierender Frauen hier fanden die Billigung des 
Senats. 
Statistisches. 
Immatrikuliert wurden: 
im Sommersemester 22 Theologen, 293 Juristen, 368 Medi 
ziner inkl. 17 Zahnheilkunde Studierende und 298 Philosophen, 
zusammen 981 einschließlich 22 Frauen, 
im Wintersemester 20 Theologen, 121 Juristen, 188 Mediziner 
inkl. 26 Zahnheilkunde Studierende und 176 Philosophen, zusammen 
505 einschließlich 13 Frauen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.