Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1908/09 (1908/09)

Das Verwaltungsjahr 1908/09, welches am 5. März 1908 mit 
der Feier des Rektoratswechsels und dem Übergange des Rektorats 
von Prof. Niemeyer auf Prof. Harzer begonnen hatte, ist nach 
außen nicht durch augenfällige Ereignisse gekennzeichnet, nach 
innen aber reich an Arbeit gewesen, durch welche die Universität 
ihren Anteil zur Lösung der Kulturaufgabe unseres Volkes beige- 
fragen hat. Dafür, daß diese Arbeit mit sichtbaren Erfolgen geleistet 
werden konnte, ist die Hilfe der Vorgesetzten Behörden der Unter 
richtsverwaltung, in einzelnen Fällen auch wohlwollendes Entgegen 
kommen hiesiger Marine-, Polizei- und städtischer Behörden von 
großem Nutzen gewesen, was seitens der Universität mit aufrichtigem 
Danke anerkannt wird. 
Die Frequenzziffer der Studierenden weist in beiden Semestern 
des Verwaltungsjahres eine erneute erfreuliche Steigerung über die 
bis dahin erreichten Maxima auf, indem gegenüber den 1318 resp. 
1045 Studierenden des Vorjahres im Sommer 1908 insgesamt 1477 
und im Winter 1908/09 1155 Studierende immatrikuliert wurden. 
Hospitanten waren in den beiden Semestern 38 und 59, Hospitan 
tinnen 39 und 40 zugelassen. Die Zahl der Hospitanten ist gegen 
das vorige Jahr ungeändert geblieben, die Zahl der Hospitantinnen 
aber wegen der inzwischen erlassenen strengeren Vorschriften für 
■hre Zulassung um 37 % gesunken. Unter den zugelassenen Hospi 
tantinnen befanden sich im Sommersemester 4, die im Besitze des 
Reifezeugnisses waren; im Wintersemester sind 2 mit dem Reife 
zeugnis ausgestattete Frauen, die bis dahin als Hospitantinnen zu 
gelassen waren, immatrikuliert worden. Damit ist zum ersten Male 
die Immatrikulation von Studentinnen erfolgt. Der Lehrkörper hatte, 
wie aus den unten mitgeteilten Personalnachrichten ersichtlich ist, 
ungewöhnlich schwere Verluste zu beklagen, die er in so kurzer 
Zeit in gleichem Umfange bisher wohl noch nie erlitten hat. Leider 
konnten die durch diese Verluste entstandenen Lücken noch nicht 
völlig ausgefüllt werden. Insbesondere ist die anhaltende Vakanz des 
•Lehrstuhls der Archäologie für den Universitätsbetrieb zu bedauern. 
l*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.