Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1908/09 (1908/09)

IV. 
Berichte über die institute und Seminare der Universität. 
1. Universitäts-Bibliothek. 
Bericht über die Verwaltung der Königlichen Universitäts- 
Bibliothek zu Kiel im Etatsjahre 1908. 
Der Zuwachs der Bibliothek betrug im ganzen 5834 Bände, 
der Gesamtbestand des Vorjahres, ohne Berechnung der Urkunden, 
losen Kartenblätter und Geerz’schen Mappen, zusammen 272 572 
Bände, stieg damit auf 278 406 Bände. Neu gekauft wurden 1339 
Bände, als Geschenke und Pflichtlieferungen gingen ein 3855 Bände. 
Universitäts- und Schulschriften waren es 286 Bände, deren Gesamt 
zahl sich dadurch auf 13 532 Bände erhöhte. Die Franz Kahn- 
Bibliothek wuchs von 1150 auf 1503 Bände an, die Zahl der Hand 
schriften von 2442 auf 2443. 
Auch in diesem Jahre wurde die Bibliothek reichlich beschenkt 
von den höchsten Reichs- und Staatsbehörden, den Parlamenten, 
vielen Stadtverwaltungen und Korporationen und erhielt durch den 
Tauschverkehr die Veröffentlichungen zahlreicher wissenschaftlicher 
Vereine und Institute des In- und Auslandes. Besonders bedacht 
wurde sie von dem Hofmarschallamte Seiner Königlichen Hoheit 
des Prinzen Heinrich, dem Kultusministerium, Kuratorium und 
Rektorat der Universität, den städtischen Behörden, dem Museum 
vaterländischer Altertümer, der hiesigen Historischen Gesellschaft 
und Landesbibliothek. Geschenke erhielt die Bibliothek ferner aus 
den Kreisen der Universität von den Herren Professoren Adler, 
Deussen, Ficker, Klingmüller, Muhlert, Niemeyer, Pappenheim, 
Quincke, Reinke, Unzer, von dem Herrn Oberlandesgerichtspräsidenten 
Spahn, dem ehemaligen Direktor Herrn Geheimrat Steffenhagen und 
dem Herrn Pastor Stubbe. Für das so vielfach bewiesene Interesse 
und Wohlwollen beehrt sich die Verwaltung an dieser Stelle noch 
mals den gehorsamsten und ergebensten Dank auszusprechen. An 
kostspieligeren selbständigen Werken wurden neu erworben: 
Bayer, H., Vorlesungen über allgemeine Geburtshilfe. Bd. 1- 
Straßburg 1908.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.