7
Währung unserer Chronik und unseres Personal- und Vorlesungs
verzeichnisses.
7. Nach Beschluß der Kommission ist unter Berücksichtigung
der Vorschläge des Herrn Professor Rodenberg die Chronik
in zweckmäßigerer Anordnung und in kürzerer Form, indem nament
lich der Abdruck der meteorologischen Beobachtungen unterblieben
ist, von Herrn Professor Schöne und dem Rektor zum ersten Male
für das Jahr 1907/08 in einer Gestalt hergestellt worden, die vor
aussichtlich bis auf weiteres wird beibehalten werden können.
Archiv-Kommission.
1. Die Archiv-Kommission hat 2 Sitzungen abgehalten, am
7. März und 28. April. In der statutenmäßigen Sitzung am 7. März
wurde das Archiv einer Revision unterzogen. Stichproben ergaben
bei drei Aktenstücken Anlaß zu Ausstellungen und Anordnung der
Nachholung des Versäumten.
Kommission für die Museen vaterländischer Altertümer
und für Völkerkunde.
Am 22. Februar 1908 hielt die Kommission ihre ordentliche
Sitzung ab. Es wurden die Jahresberichte der Direktoren über die
Museen erstattet. Die Kommission stimmte der von dem Direktor
des Museums für Völkerkunde beabsichtigten Erwerbung der wert
vollen chinesischen Sammlung zu, die der ehemalige Kommandant
des 3. Seebataillons, Major Christ, hinterlassen hat. Die Erwerbung
ist inzwischen perfekt geworden; doch wird erst nach Beendigung
des Umbaues der Museumsräume die Aufstellung der Sammlung
erfolgen können.
Vermögensverwaltung.
1. Das von einer dazu eingesetzten Kommission ausgearbeitete
Statut für das Wilhelm- Junghans- Stipendium ist vom Herrn
Minister am .20. Mai genehmigt worden. Das Stipendium wird zum
ersten Male zum 15. Juni 1909 ausgeschrieben werden. Der in
erster Instanz (Urteil vom 1. Juli) verlorene Prozeß wegen der Be
freiung von der Erbschaftssteuer für diese Stiftung geht weiter.
2. Die Schenkungssteuer für die Schenkung von 100000 JL
für das Seeburgprojekt ist nach Entscheidung des Stempel- und
Erbschaftssteuer-Amtes in Altona vom 10. Juli bis zur Erfüllung

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.