Full text: (1903/1904)

52 
Geschenkt wurden größtenteils die bei Ausgrabungen zutage 
gekommenen Gegenstände. — Die Baudirektion der Rendsburg- 
Kieler Eisenbahn schenkte gegen Finderlohn einen bei den Erd 
arbeiten zutage gekommenen Bronzedepotfund. — S. K- H. Prinz 
Heinrich von Preußen schenkte die bei der Aufdeckung von Stein 
altergräbern auf Hemmelmark gefundenen Steingeräte und Ton 
gefäße, die während der Abwesenheit S. Kgl. Hoheit nach Ostasien 
im Museum deponiert waren. — Auch S. K. H. der Großherzog 
von Oldenburg schenkte die Fundsachen aus einigen Hügeln im 
Damloser Gehege (Ksp. Lensahn), die auf Wunsch d. Kgl- H. unter 
sucht waren. — Herr Raben in Christiansfeld schenkte eine Serie 
künstlerisch ausgeführter Aquarelle von Grabhügeln in Nordschleswig 
u. a. m. 
Angekauft wurden außer den bei Grabungen gefundenen 
Sachen von Edelmetall, eine größere Steinaltersammlung aus dem 
östlichen Holstein und etliche Goldringe aus Gräberfunden der 
Bronzezeit. 
Ausgrabungen. Bronzealtergräber wurden aufgedeckt von 
Herrn Dr. Knorr: bei Brakrade und im Damloser Gehege; von 
Herrn Kustos Rothmann: bei Schoolbek (Ksp. Kosel) und bei 
Bargteheide i. H. — Urnengräber wurden aufgedeckt von Herrn 
Knorr: bei Todendorf i. H. und bei Husum; von Herrn Rothmann: 
bei Alt-Rahlstedt und bei Elmschenhagen. Mit Herrn Lehrer Kröger 
in Bösdorf wurden von Herrn Rothmann bei Plön und Cleveetz 
Skeletgräber aufgedeckt, in welchen endlich die ersten bisher ver 
geblich gesuchten Slavengräber gefunden sein dürften. — Mit Unter 
stützung des Herrn Ministers wurden im Spätherbst v. J. die Gra 
bungen in der Oldenburg am Danewerk von Herrn Dr. Knorr wieder 
aufgenommen, die auch diesmal reiche Ausbeute lieferten. 
An Publikationen gingen aus dem Museum hervor: eine neue 
Auflage des Führers, der 43. Museumsbericht, der in einem Anhang 
ausführliche Nachrichten über die Wohnstätten der älteren neolithi- 
schen Zeit in der Kieler Förde bringt, und das XVI. Heft der „Mit 
teilungen“ des Anthropologischen Vereins. 
Der Besuch des Museums beziffert sich im letzten Jahr auf 
ca. 6000 Personen. 
J. Mestorf.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.