Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1903/1904 (1903/1904)

31 
In der Distriktspoliklinik waren im Sommersemester 32; im 
Wintersemester 21 Praktikanten tätig. 
Die Krankenvorstellungen waren im Sommersemester von 31, 
im Wintersemester von 18 Studenten besucht. 
Dr. von Starck. 
11. Die chirurgische Klinik. 
Krankenbewegung. In der chirurgischen Klinik wurden im 
Betriebsjahre 1903/04 1733 Kranke aufgenommen; 160 Kranke waren 
aus dem Vorjahre am 1. April 1903 in Behandlung verblieben. Die 
Zahl der Verpflegungstage betrug 49373. 
Die Zahl der vorgenommenen Operationen betrug 1442. Im 
ganzen kamen 113 Todesfälle vor. 
An der Klinik fungierten während des Jahres als Oberarzt der 
Privatdozent Dr. Sick; als Assistenzärzte die Herren Privatdozent 
Dr. Göbell, Dr. Baum, Dr. Christensen, Privatdozent Dr. Noeßke, 
ferner die zur Klinik kommandierten Herren Kgl. Oberarzt Dr. Oertel 
(bis 31. Dezember 1903), Marine-Oberassistenzarzt Dr. Hennig, Kgl. 
Oberarzt Dr. Axhausen (vom 1. Januar 1904) und Dr. Grünberg. 
Im chirurgischen Ambulatorium wurden 4461 Patienten be 
handelt und 867 Operationen (davon 90 in Chloroformnarkose, 160 
im Ätherrausch, 145 in Chloräthyl-, 72 in Infiltrations- und 25 in 
regionärer Anästhesie) ausgeführt. 
Unterricht. Die chirurgische Klinik wurde im Sommersemester 
von 87, im Wintersemester von 74 Zuhörern besucht. Am Operations 
kurs nahmen 68 Studierende teil. Dr. Helfe rieh 
12. Die chirurgische Poliklinik. 
In der Kgl. chirurgischen Universitäts - Poliklinik wurden im 
Rechnungsjahr 1903/04 4390 Patienten behandelt. Operationen wurden 
1146 ausgeführt, außerdem 1002 Zähne gezogen. 
Die Anzahl der Praktikanten betrug im Sommersemester 1903 
56, im Wintersemester 1903/04 38. 
Als Assistenzärzte waren tätig: Vom 1. IV. 03 bis 30. IX. 03 als 
I. Assistenzarzt Dr. Schmidt, als II. Assistenzarzt Dr. Müller. Vom 
1. X. 03 bis 31. III. 04 als I. Assistenzarzt Dr. Spiller, als II. Assistenz 
arzt Dr. Hotze. Dr. Ferd. Petersen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.