71
Hl* Von der akademischen Krankenkasse, vom Konvikt
und von den Stipendien.
A. Akademische Krankenkasse.
Der Kommission für die akademische Krankenkasse gehörten
ini Sommersemester 1902 als Mitglieder außer dem Rektor an: die
Professoren Dr. Heller und Dr. Pochhammer (Stellvertreter: die
Professoren Dr. Fischer und Dr. Harzer) und die Studierenden
Rudolf Lauenstein und Arthur Schütt (Stellvertreter: Hans Hansen
und Waldemar Zielcke); im Wintersemester 1902/03 ebenfalls die
vorgenannten Professoren und die Studierenden Waldemar Zielcke
und Karl Jensen (Stellvertreter: Arthur Schütt und Wilhelm
Ronneberg).
38 Studierende haben gemäß § 4 des Statuts Verpflegung und
ärztliche Behandlung in dem genannten Zeitraum gefunden. Außer
dem ist an 3 Studierende eine Kurkostenbeihilfe von je 50 JL
gezahlt worden.
B. Vom Konvikt.
Aus der Konviktstiftung wurden verliehen:
a. im Sommersemester 1902
30 Portionen zu halbjährlich 72 Jt. auf 2 Jahre,
b. im Wintersemester 1902/03
21 Portionen zu halbjährlich 72 Jt. auf 2 Jahre,
3 „ „ „ 40 Jt. 50 Pf. = 121 Jt. 50 Pf.
1 „ „ vierteljährlich 20 „ 25 „ = 20 „ 25 „
1 „ 17 „ 71 „ = 17 „ 71 „
C. Stipendien.
P aus der Hensler’schen Stiftung sind gezahlt an
den Vorsitzenden für die genannte Stiftung zur
Verteilung 1800 Jt — Pf-
2- Die Zinseinnahme des Schleswig-Holsteinischen
Stipendiums ging an die Akademische Kranken-
, kasse mit 727 „ 66 „
2527 JtJ&vi
Es sind verliehen worden:
a. im Sommersemester 1902:
1- aus dem philologischen Stipendium 4 zu je 90 Jt.
2- „ „ Oldenburgischen Stipendium 2 zu jähr
lich 180 Jt. auf je 3 Jahre
360 Ji. — Pf.
360 „ — „

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.