Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1902/1903 (1902/1903)

:.*«£ 
••1 
in der juristischen Fakultät, 
stehen geblieben, im Winter 
medizinischen im Sommer el 
Winter eine Verminderung ü 
philosophische Fakultät im 
wachsen ist. 
Die Disziplin unter d 
als recht befriedigend bezek 
in mehreren Fällen schwerere 
meist wegen grober Ausschre 
leider mußte ein Studierend 
mit der Entfernung von der 
ein Studierender wegen gefäls 
gestrichen werden mußte. D. 
liehen Polizeidirektion mitge 
Störungen und Konflikten mi 
jahre auf 44 im laufenden Jah 
sind nicht vorgekommen, nur 
disziplinarisch gegen die poli 
Ich gelange nunmehr zur 
Stiftung im abgelaufenen f 
und Preise. 
Aus der Altschassisc 
Herren stud. phil. Karl Wilk 
360 jtL und dem stud, phil 
200 c4L, dem stud. phil. Kai 
600 JL verliehen; ein Neusq 
1500 JL bewilligte das Konsii 
Meyer und- in derselben HC 
Großmann und 1000 JL an c 
b. Die Verleihung d. 
des Ja 
1. Die theologische j 
gestellt: 
„Die Missionsmethode 
sischen Genossen.“ 
Dieselbe hat nur eine El 
fiE/ivfjao äi’t)Q(OJio: u)V neu «P 
i Sommer die Prozentzahl 
-g derung um 0,2 %, in der 
'S 2rung um 8,5 % und im 
| ittgefunden, während die 
-5 id Winter um 9 % ge- 
«J ' 
io 
jy 
** den kann im allgemeinen 
! . Der Senat hat jedoch 
jrafen verhängen müssen, 
Zustande der Trunkenheit; 
»sittlichen Lebenswandels 
bestraft werden, während 
iugnisses aus der Matrikel 
b Zahl der von der König- 
von nächtlichen Ruhe- 
ileuten von 138 im Vor 
igen. Schwere Konflikte 
n lag Veranlassung vor, 
ften vorzugehen, 
ir aus der Schassischen 
1 
verliehenen Stipendien 
l hat die Direktion den 
3tto einen Preis von je 
rmehl ein Accessit von 
i Arbeitsstipendium von 
Reisestipendium von 
Privatdozenten Dr. med. 
Privatdozenten Dr. phil. 
Hertz. 
sischen Preise 
1 hatte folgende Aufgabe 
? 
und seiner angelsäch- 
I 
| < | I efunden mit dem Motto: 
1 nog Eivcu.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.