21
Die Summe der laufenden periodischen Schriften ver
mehrte sich um 20, wovon 9 gekauft wurden, auf 1398.
Im Zeitschriftenzimmer kamen hinzu:
Revue de l’Histoire des Religions (zu Nr. 16);
Archiv für katholisches Kirchenrecht (zu Nr. 81);
Repertoire d’epigraphie semitique (zu Nr. 120);
Transactions of the Academy of Science of St. Louis (zu
Nr. 135);
Transactions of the Wisconsin Academy of Sciences, Arts,
and Letters (zu Nr. 136);
Bulletin de la Societe d’Obstetrique de Paris (zu Nr. 192);
Publikationen der Internationalen Musikgesellschaft. Bei
hefte (zu Nr. 300);
Annuaire-Bulletin de la Societe de l’Histoire de France
(zu Nr. 336);
Aarboger (Sonderjydske) (Nr. 354);
Verzeichnis (Wöchentliches) der Neuigkeiten des deutschen
Buchhandels (zu Nr. 364);
(Titeldrucke). Verzeichniss der aus der neu erschienenen
Litteratur von der Königlichen Bibliothek zu Berlin und
den Preussischen Universitäts - Bibliotheken erworbenen
Druckschriften (zu Nr. 373);
Zeitschrift (Wiener) für die Kunde des Morgenlandes (zu
Nr. 409);
Zeitschrift für Deutsche Wortforschung (zu Nr. 428);
Studien (Kieler) zur englischen Philologie (zu Nr. 433);
Arkiv för nordisk filologi (zu Nr. 444).
Die „Monatsschrift für die kirchliche Praxis“ ist als „Neue
Folge« an die Stelle der „Zeitschrift für praktische Theologie“ (Nr. 28)
getreten. Die Anzahl der ausgelegten Zeitschriften ist mithin von
479 auf 494 angewachsen.
Vergleicht man die Benutzung der Bibliothek mit den Ziffern
des Vorjahres, so hat sich sowohl die Ausleihung am Orte, als auch
die Versendung nach auswärts gehoben. Es wurden am Orte ver
liehen 11065 Werke in 14 700 Bänden, also mehr 459 Bände, nach
auswärts versandt (einschliesslich der Sendungen im Leihverkehr)
601 Werke in 898 Bänden und 230 Fällen, folglich mehr 15 Bände.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.