20
Inventaire des archives de la ville de Bruges. Section 1.
Serie 1. T. 1—6, Introduction, Glossaire, Table analytique.
Bruges 1871—85;
Monumenta Poloniae historica. Tom 1—6. Lwow 1864—88,
Krakow 1893;
Monumenti antichi. Vol. 9—10;
Publications of the English Dialect Society. Vol. 1—32.
London 1873—96;
Smith (R. Payne), Thesaurus Syriacus. Tom. 2. Oxonii 1901;
Society (Royal Geographical). Extra Publications. London
1895—1901, 13 Bde.;
Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie. Bd. 69—70.
Im Ganzen wurden angekauft (mit Hinzurechnung der Pflicht
lieferungen der Sortimenter) 2284 Nummern (volle Bände), wovon
51 auf die Handbibliothek entfallen.
Die Summe der übrigen Erwerbungen betrug 1101 Bände
(davon 17 für die Handbibliothek), der gesamte Zuwachs 3385 Bände
gedruckter Bücher (gegenüber 3070 im Vorjahre) und 585 Disser
tationen- und Programmen-Bände.
Zu unseren Niederdeutschen Handschriften, die Borchling zu
sammenfassend verzeichnet hat (Chronik 1900/1901 S. 25), kam ein
von Buchdeckeln abgelöster Fund, ein Pergamentdoppelblatt aus
einem Lectionarium mit den Episteln und Evangelien (K- B. 134 «).
Ausserdem schenkte Herr Konsistorial-Assessor Klose fünf Bände
eigenhändiger Manuskripte seines Vaters *) (K. B. 131 Tj fL und
N. H. 181, K), Hilfsbibliothekar Dr. Priesack einen Handschriften-
Band mit den Vorlesungen Dahlmann’s über „Vaterländische
Geschichte“ und Falck’s über die „Geschichte des Schleswig-
Holsteinischen Landesrechts“ (.S. H. 43, N£), wofür auch an dieser
Stelle den Gebern der Dank ausgesprochen sei.
Der Gesamtbestand am Ende des Etatsjahrs (mit Einschluss
der Handbibliothek) bezifferte sich auf 232117 Bände separater
Bücher, 11 757 Dissertationen- und Programmen-Bände, 2436 Bände
Manuskripte, zusammen auf 246310 Bände Druckwerke und Hand
schriften (abgesehen von den Urkunden, losen Kartenblättern und
Geerz’schen Mappen). Die Handbibliothek umfasst 823 Bände.
*) Vgl. über ihn (f 7. Juli 1873) seinen Selbstbericht in Hans Schroder’s
„Lexikon der hamburgischen Schriftsteller“ 4, 63 ff.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.