II. Berichte der Direktoren und Vorstände.
1. Universitätsbibliothek.
Bericht über die Verwaltung der Königlichen Universitäts-
Bibliothek zu Kiel im Etatsjahre 1901.
Wie vor drei Jahren (Chronik 1898/99 S. 15), hat auch dieser
Bericht an erster Stelle einer dauernden Erhöhung des Bücher
vermehrungsfonds zu gedenken, die durch den Staatshaushalts-
etat vom 1. April 1901 ab bewilligt worden ist.
Der im Vorjahre gewährte ausserordentliche Zuschuss „zur
Ausfüllung von Lücken“ ist zum grössten Teil verwendet.
Der Extrafonds für die „Handbibliothek“ ist aufgebraucht.
Die Verhandlungen über den dringend notwendigen Er
weiterungsbau (Chronik 1900/1901 S. 20) haben nach mancherlei
Schwierigkeiten zu einem vorläufigen günstigen Ergebnis geführt,
von dem nur zu wünschen ist, dass es zu einem endgiltigen werden
möge. Durch Erlass vom 2. September 1901 ist von dem Herrn
Minister der geistlichen etc. Angelegenheiten im Einverständnisse
mit dem Herrn Minister der öffentlichen Arbeiten die Ausarbeitung
und Vorlegung einer Skizze nebst Kostenüberschlag für einen um
zwei Büchergeschosse niedriger gehaltenen Erweiterungsbau an der
Nordseite bis zu dem nach dem Anatomischen Institute führenden
Wege angeordnet, welchem Aufträge entsprochen worden ist.
Die Umschreibungen zur Vervollkommnung des alpha
betischen Bandkatalogs mussten vor den Eintragungen zu
rücktreten, die die Ausfüllung der Lücken mit sich brachte. Sie
wurden Ende August ganz unterbrochen durch die Beurlaubung
des Bibliothekars Dr. Noerrenberg, der zunächst einen Erholungs
urlaub von vier Wochen antrat, an den sich der ihm bewilligte
halbjährige Urlaub anschloss. Von den nach dem vorjährigen
Bericht im Rückstände gebliebenen 20 Bänden konnte nur einer
(Theod bis Thz) erledigt werden. Durch Teilung des Bandes ist
die Gesamtzahl der Bände des alphabetischen Katalogs auf 296
gestiegen.
Die vor zwei Jahren aus Mangel an Arbeitskräften eingestellte
Katalogisierung der Kieler Universitätsschriften zur Rück-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.