Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1899/1900 (1899/1900)

44 
3. H. Rodewald und A. Kattein: Über die Herstellung von 
Stärkelösungen und Rückbildung von Stärkekörnern aus den 
Lösungen. (Sitzungsbericht der Königl. preuss. Akademie der 
Wissenschaften 1899 XXXIV pag. 628). 
Die Übungen und Vorlesungen im Institut wurden im Sommer- 
semester 1899 von 4, im darauf folgenden Wintersemester von 
3 Studierenden der Landwirtschaft besucht. 
In der lokal mit dem Institut verbundenen Samenkontrol- 
station wurden 652 Proben landwirtschaftlicher Kultursämereien auf 
Verunreinigungen und Keimfähigkeit untersucht. 
Dr. Rodewald. 
32. Das chemische Institut. 
Wie in den Vorjahren wurden die Arbeiten in der organischen 
Abteilung von dem Unterzeichneten, die in der anorganischen Ab 
teilung von Herrn Professor Dr. Blitz geleitet. Der letztere wurde 
im Lauf des Wintersemesters zum ausserordentlichen Professor ernannt. 
Assistenten waren im Sommer die Herren Dr. Haase, Dr. Trachmanti, 
Dr. Premier, Dr. Lüttringhaus, Dr. Lohse; im Winter die Herren 
Dr. Haase, Dr. Trachmann, Dr. Lüttringhaus, Dr. Auerbach und 
cand. ehern. Amme. Bei den experimentellen Vorbereitungen für 
die Vorlesungen leisteten die Herren cand. ehern. Kedesdy und 
Thomaschewski dankenswerte Hülfe. 
Im Sommersemester waren im Institut täglich praktisch thätig. 
10 Dozenten und Assistenten, 36 Chemiker und 34 Pharmazeuten. 
An dem praktischen Kursus für Mediziner nahmen 31 teil. Summe 
der Praktikanten 111 (Vorjahr 116). 
Im Wintersemester arbeiteten täglich im Institut: 10 Dozenten 
und Assistenten, 45 Chemiker und 32 Pharmazeuten. Summe der 
Praktikanten 87 (Vorjahr 62). 8 weitere Anmeldungen von Auswärts 
konnten wegen der vorhandenen Überfüllung nicht mehr berück 
sichtigt werden. 
An Stelle des ausgeschiedenen Hausmeisters G. Kamuf trat 
am 1. April 1899 J. Kruse ein. Der gesteigerte Besuch des 
Instituts im Wintersemester machte die Zuziehung eines 4. Dieners 
(Ruhberg) notwendig. 
In den Unterricht wurde eingeführt: H. Biltz, qualitative Analyse 
anorganischer Körper (Leipzig 1900). — Von der Extrabewilligung 
für das chemische Institut (20000 J'C) wurde etwa die Hälfte für
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.