Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1899/1900 (1899/1900)

32 
Verfügung stehenden Räumlichkeiten die Parterrewohnung des 
Hauses Karlstrasse 44 ermietet. Der hier am 1. Mai 1899 eröffneten 
Poliklinik stand von Anfang an genügendes Krankenmaterial zur 
Verfügung, da sie aus der bisher in der Augenklinik abgehaltenen 
„Ohrenklinik“ hervorging. 
Die Anzahl der behandelten Kranken betrug vom 1. Mai 1899 
bis 31. März 1900 2402, unter ihnen waren 1660 Ohren-, 630 Nasen- 
und 112 Kehlkopfkranke. 
Grössere Operationen (Aufmeisseiungen des Schläfenbeins u. a.) 
wurden 73 ausgeführt, in 85 Fällen war eine klinische Behandlung 
unerlässlich, deren durchschnittliche Dauer 20 Tage betrug. 
Die poliklinische Vorlesung wurde im Sommersemester 1899 
von 14, im Wintersemester 1900 von 18 Hörern besucht; an den 
übrigen Vorlesungen beteiligten sich im Wintersemester 9 resp. 6. 
Dr. Friedrich. 
15. Die Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe 
und Frauenkrankheiten. 
I. Geburtshilfliche Abteilung. 
1. Die Gesamtzahl der im Jahre 1899 behandelten Fälle 
betrug 423 
Davon Bestand aus 1898: 
a. an Schwangeren 
b. an Wöchnerinnen 
aufgenommen wurden: 
a. als Schwangere 
b. als Wöchnerinnen 
2. Von den 406 Schwangeren wurden entbunden 
a. Unentbunden entlassen 
b. blieben im Bestand 
3. Von den Geburten waren: 
a. rechtzeitig 
b. frühzeitig 
c. Aborte 
d. einfache Geburten 
e. mehrfache Geburten 
4. Von den Geburten waren: 
a. Schädellagen 
b. Steisslagen 
13 
11 
393 
6 
372 
19 
15 
291 
60 
21 
346 
5 
339 
10
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.