Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1893/94 (1893/94)

51 
Flecken, die von Ausscheidungen herrühren, wie man sie öfters an sehr 
alten Fraunhofer’schen Objectiven sehen kann. 
Der meteorologische Dienst ist wie bisher Professor Lamp an 
vertraut gewesen ; die täglich um 8 h Vm., 2 11 Nm. und 8 11 Nm. notirten 
Aufzeichnungen werden sofort der deutschen Seewarte in Hamburg 
telegraphirt. 
Die Herausgabe der „Astronomischen Nachrichten“ ist bis zum 
Anfang des Bandes 135 vorgeschritten; bei dieser ununterbrochen fort 
laufenden Arbeit werde ich in erster Linie durch Professor Kreutz 
unterstützt, der derselben einen wesentlichen Theil seiner Arbeitszeit 
widmet. Derselbe setzt daneben die Vergleichung des Zonenkatalogs 
her Astronomischen Gesellschaft, Abtheilung Helsingfors-Gotha, mit den 
anderweitigen Katalogen fort; diese Arbeit konnte aber nur langsam 
weitergeführt werden, da der übrigen regelmässigen Arbeiten wegen 
oft keine Zeit dafür übrig blieb. 
Die letzthin erwähnte Publikation VIII der Kieler Sternwarte, 
enthaltend einen Katalog farbiger Sterne zwischen dem Nordpol und 
23 Grad südlicher Deklination mit besonderer Berücksichtigung 
Spektraltypus von Fr. Krüger ist im vorigen Frühjahr erschienen i@ 
zur Versendung gekommen; seitdem ist Publication IX erschienen und 
versandt. Letztere enthält: 1) E. Lamp: Definitive Bahnbestimm Lnjg" 
des Kometen 1891 I, 2) H. Kreutz: Über die Bahn des Kometen 187; V 
Un d 3) H. Kreutz: Bahnbestimmung des Planeten (226) WeriniiS. 
Die Berechnung des Laufes des Planeten (24) Themis habe ich $gft 
nunmehr 40 Jahren regelmässig weitergeführt. 
Die Centralstelle für astronomische Telegramme hat in dem letzten 
Jahre wie bisher sich bemüht, den an sie gestellten Ansprüchen zu ge 
nügen. Als erfreulich ist es zu bezeichnen, dass die Zahl der Theilnehmer 
beträchtlich gewachsen ist. Die Telegramme des letzten Jahres betreffen 
der grossen Mehrzahl nach die Planetenentdeckungen, welche seit An 
wendung der Photographie in stetigem Zunehmen begriffen sind. 
Das schon seit längerer Zeit gefühlte dringende Bedürfniss einer 
Erweiterung der Räumlichkeiten der Sternwarte und namentlich der 
Beschaffung einer Wohnung für den zweiten Observator ist seiner Er 
ledigung leider noch nicht näher getreten. 
Dr. A. Krueger. 
33. Das geographische Institut. 
Die Bibliothek des Instituts wurde auch im verflossenen Berichts 
Jahre ausser durch die fortgesetzten Ueberweisungen der „Messtisch 
4*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.