24
Als Assistenzärzte fungierten die Herren: Dr. Hoppe-Seyler,
Dr. Hochhaus, Dr. Ortmann, Dr. Roos und Dr. Schow.
Dr. Quincke.
10. Die medizinische Poliklinik.
Im Rektoratsjahre 1891—-92 wurden in der Stadt Kiel 3472 Kranke
poliklinisch behandelt. Die Infektionskrankheiten zeigten gegen das
Vorjahr nur eine unerhebliche Abnahme 733 gegen 743 in 1890—91'
Es wurden behandelt iin
April
Mai
’3
*—1
3
1—1
August
September
Oktober
November
Dezember !
Januar
Februar
März
Im Jahre
1891/92 1
An
Masern ...
38
128
105
44
21
18
12
11
1


1
379
77
Scharlach

1
3
I
1
1
4
8
5
4
6
3
37
77
Keuchhusten
6


1
1
1
5
6
3
4
1
4
32
77
Diphtherie
2
2
3
5

5
1
5
2
1
1
3

77
Cholera nostras ....


3
21
25
29
iS
3




96
77
Typhus ab dom

77
Influenza
2
4

I
1
1

45
67
28
6
1
156
77
acutem Gelenkrheumatismus .
8
4
1
3
1
s
3

3
1
3
4
3 6
77
croupöser Pneumonie .
19
8
IO
2
3
I
2
IO
7
7
22
IO
IOI
77
Laryngitis und Bronchitis
101
48
25
25
29
14
19
62
60
29
86
120
620
Ausser den in der T
abe
Ile
aul
geführ
ten
K
ran
Wl
trd(
311
unter
andern behandelt an Magen- und Darmkrankheiten 622, an Haut
krankheiten 233, an Anaemie und Chlorose 159, an Rachitis 117, an
Scrophulose 33 Kranke. Von den behandelten 3472 Kranken starben
192 = 5,52 °/ 0 . An Keuchhusten starben 3, an Diphterie 6, an Cholera
nostras 25, an croupöser Pneumonie 4, an Bronchitis und Katarrhal-
pneumonie 38, an Tuberkulose 30.
Im städtischen Krankenhause wurden in dem Berichtsjahre 587
Kranke mit 88 Todesfällen behandelt. Darunter u. A. 10 Fälle von
acuten Infektionskrankheiten, 48 von Tuberkulose, 90 von acuten und
chronischen Krankheiten der Athmungsorgane, 26 von Krankheiten der
Kreislaufsorgane, 46 der Verdauungsorgane, 50 von Geisteskrankheiten,
ausser 20 von Delirium tremens resp. schwerem chronischem Alkoholis
mus, 29 von anderen Nervenkrankeiten, 87 von Gonorrhoe, 40 von
Syphilis.
Die Leitung der medicinischen Poliklinik ging am 1. Januar d. J-
von Herrn Professor Edlefsen auf den Unterzeichneten über.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.