II. Berichte der Direktoren und Vorstände.
1. Universitätsbibliothek.
Bericht über die Verwaltung der Königlichen Universitäts - Bibliothek
zu Kiel im Etatsjahre 1891/92.
Die vor vier Jahren angefangenen Umschreibungen der Autoren
zur Vervollkommnung des alphabetischen Hauptkatalogs
(Chronik 1890/91 S. 14) sind im Berichtsjahre weiter gefördert, als in
den drei voraufgegangenen Jahren zusammen. Es wurden 91 Bände
des Katalogs erledigt von Band 65 bis 155 (Er bis Mex). Die im
Vorjahre bis Band 22 einschliesslich gediehene Umschreibung der nicht
mehr forterscheinenden Zeitschriften wird zu gelegener Zeit weiterge
führt werden.
Eine Ausdehnung erfuhren die ausserordentlichen Katalogisierungs
arbeiten durch die neue Aufgabe, nach dem Vorgänge von Strassburg
auch für die Kieler Universitätsschriften die von der Berliner
Königlichen Bibliothek herausgegebenen Jahres-Verzeichnisse durch ein
Gesam mt verzeichn iss bis zur Stiftung der Universität (1665) rück
wärts zu ergänzen, um so zu einer vollständigen und zuverlässigen
Übersicht der literarischen Produktion an Universitätsschriften zu ge
langen. Es handelt sich dabei für Kiel um einen Zeitraum von 220
Jahren, für welchen zunächst eine bibliographisch genaue Zettelaufnahme
zu beschaffen ist. In solcher Weise wurden der Reihe nach auf Zetteln
katalogisiert die 28 amtlichen Schriften-Bände der Universität von 1854
bis 1881/82, und zwar sowohl im Ganzen, als auch in ihren einzelnen
Stücken, die neben den Schriften-Bänden gedruckten Einzelschriften,
die sich anschliessenden Dissertationen-Bände neuen Bestandes, Personal-
Verzeichnisse, Lektions-Kataloge, Chronik und Programme bis zum
Schlusstermin 14. August 1885, die Akademischen Gesetze und einige
selbständig veröffentlichte Gelegenheits-Schriften. Die Summe der fertig
gestellten Zettel beträgt 735.
Die Zettelaufnahme der seit dem vorjährigen Abschluss hinzuge
kommenen und fortlaufend gezählten Doubletten erreichte in der

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.