23
9, Die medicinische Poliklinik.
Im Jahre 1888 betrug die Zahl der Kranken in der Stadt Kiel
3162, im städtischen Krankenhause 494. Im Ganzen wurden
also 3656 Kranke behandelt. Der Bestand am 1. Januar 1888 belief
sich in der Stadt auf 242, im städtischen Krankenhause auf
69 Kranke, somit wurden im Ganzen neu aufgenommen 3345, etwa
300 mehr als im Jahre 1887. Unter den Infectionskrankheiten
waren nur die Masern mit einer grösseren Zahl vertreten. Die
Diphtherie zeigt eine Zunahme besonders im December. Typhus
und Cholera nostras traten so selten auf, wie seit vielen Jahren nicht.
Es wurden behandelt im
Januar
Februar
N)
:cd
S
April
Mai
'3
t—1
3
August
September i
October
November
December
im Jahr
An
Masern
1

2
I
2
4
76
III
55
61
84
8
405
))
Scharlach
4

2
2
1
2
6
2
I
4
10
4
38

Keuchhusten
9
6
4

I
-


-



20
Diphtherie
4
I
I
3

1
I
6
2
5
3
19
46
»
Cholera nostras .

I
I

2
4
4
9
4
3
4
I
33
Typhus abdominalis
1
I
I
I


3
I

1


9
n
acutem Gelenkrheumatismus .
5
5
3
5
4

2
2
2
3
3
5
39
>}
croupöser Pneumonie ....
10
I
6
4
6
9
7
5
7
5
6
9
75
»
Laryngitis und Bronchitis . .
64
47
57
40
55
28
29
3&
18
27
48
32
481
Ausserdem wurden in der Stadt behandelt an Anaemie und
Chlorose 175, an Scrophulose 100, an Rachitis 68, an Magen-
und Darmkrankheiten 502, an Schwindsucht und Tuberkulose
102, an Hautkrankheiten 171, an Syphilis 48.
Es starben in der Stadt von 3162 Kranken 189 — 6%, im
städtischen Krankenhause von 494 Kranken 55 — u,l°/o-
An Masern starben 16, an Scharlach 1, an Diphtherie 9, an
Cholera nostras 8, an acutem Gelenkrheumatismus 1, an croupöser
Pneumonie 8, an Katarrhalpneumonie 37, an Magen- und Darmkrank
heiten 30, an Schwindsucht und Tuberculose 35, an Syphilis 8.
Als erster Assistent fungirte Herr Dr. Nicolai, als zweiter Herr
Dr. Hitzegrad, als Hausarzt im städtischen Krankenhause seit dem
1. Februar 1888 Herr Glum. In der medicinischen Poliklinik waren
im Jahre 1888/89 mit Einschluss der Ferien 58 Practicanten thätig.
Dr. Edlefsen.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.