m
20
3. Das katechetische Seminar.
Dasselbe zählte im Sommer-Semester 24, im Winter-Semester
31 Teilnehmer. Es fanden im Sommer 13, im Winter 16 Uebungen
statt, in denen teils über biblische Geschichten, teils über Sprüche,
teils über Abschnitte des Katechismus Katechesen gehalten wurden.
Dr. Kawerau.
4. Das theologische Seminar.
A. Sommersemester 1888.
I. In der alttestamentlichen Abtheilung (Direktor Dr.
Klostermann) wurde mit 5 ordentlichen Mitgliedern vom 30. April
bis zum 26. Juli in 11 Uebungen der Schlussabschnitt des Buches
Jeremia (Kap. 46 ff.) behandelt.
II. Neutest am entliehe Abtheilung (Direktor Dr. Franke):
Wegen Beurlaubung des Direktors wurden Uebungen nicht gehalten.
III. In der kirchenhistorischen Abtheilung (Direktor
Dr. Möller) wurden mit 9 Zuhörern in 11 Uebungen die beiden ersten
Bücher von Origenes nsql mr/ßv interpretiert.
IV. In der systematischen Abtheilung (Direktor Dr.
Nitzsch) fanden keine Uebungen statt.
B. Wintersemester 1888/89.
I. In der alttestamentlichen Abtheilung (Direktor Dr.
Klostermann) wurden mit 6 ordentlichen und 2 ausserordentlichen
Mitgliedern vom 1. November 1888 bis zum 1. März 1889 in 15
Uebungen zuerst die Psalmen 120—X34, danach das Buch Tobit
erörtert.
II. In der neutes tamentlichen Abtheilung (Direktor Dr.
Grafe) nahmen an den Uebungen des Seminars 21 angemeldete
Mitglieder theil. — In den 15 vom 30. October 1888 bis zum
27. Februar 1889 abgehaltenen Sitzungen bildete den Hauptgegenstand
der Erörterungen „die Heilsbedeutung des Todes Christi“ nach den
Aussagen Jesu selbst und der Lehre des Apostels Paulus. — Ausser
dem wurden im Anschluss an eingelieferte schriftliche Arbeiten von
Seminarmitgliedern folgende Themata besprochen: 1) Die zwischen
den beiden kanonischen Korintherbriefen liegenden geschichtlichen
Verhältnisse; 2) Die der Abfassung des Galaterbriefes voraufgegan
genen Beziehungen zwischen Paulus und den galatischen Gemeinden;
3) Die Begriffe nhiiiQ, niörsvetv etc. bei Johannes; 4) Der Wieder
kunftsgedanke Jesu.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.