■ ■■ .■ J. ■■
19
Von auswärts wurden uns Bücher zur Benutzung zugesandt aus
der Königlichen Bibliothek in Berlin, der Königlichen und Universitäts-
Bibliothek zu Königsberg, den Universitäts-Bibliotheken Berlin, Christi-
ania, Göttingen, Halle, Leipzig. Handschriften gingen uns zu durch
Vermittelung des Herrn Ministers aus der Nationalbibliothek in Paris,
direkt von den Königlichen Bibliotheken zu Berlin und Erfurt, der
Herzoglichen Bibliothek in Gotha, der Universitäts - Bibliothek in
Kopenhagen, der Stadtbibliothek in Hamburg, der Ständischen Landes
bibliothek zu Fulda; Urkunden aus dem Staatsarchiv in Schleswig.
Die Kieler Bibliothek verschickte Handschriften und Bücher an das
Königliche Katasteramt Neumünster, die Universitäts - Bibliotheken
Erlangen, Greifswald, Halle, Heidelberg, Kopenhagen, Leipzig, die
Königliche und Universitäts-Bibliothek in Breslau, die Stadtbibliothek
und die Commerzbibliothek zu Hamburg, das Staatsarchiv zu Schleswig.
Der durch die Bibliothek vermittelte Schriftentausch der
Universität erstreckte sich auf 156 Adressen, also 3 weniger, als in
den beiden Vorjahren.
Die Revision des Bücherbestandes schritt bis zum Abschluss
der polemischen und symbolischen Theologie vor.
Die Reinigung der Bücher und Repositorien ward bei der im
Vorjahre in Angriff genommenen Literärgeschichte fortgeführt, welches
Fach bis auf die Hälfte (Mittelrepositorium 56 der obersten Etage des
grossen Bücher-Magazins) zur Erledigung gedieh.
Was schliesslich den Personalstand betrifft, so trat Dr. phil.
Walther Wischmann (aus Wismar) am 7. Mai als Volontär ein.
Der Hilfsarbeiter Dr. phil. Richard Fick schied zum 1. Qctober vor
behaltlich seines Wiedereintritts aus, um seiner Militärpflicht zu genügen.
Mit Wahrnehmung seiner Obliegenheiten wurde durch Verfügung des
Herrn Universitäts-Curators der Cand. hist. Karl Friese (aus Berlin)
beauftragt. Dem zweiten Custos Dr. Alberti ward in Anbetracht seines
Dienstalters eine Gehaltserhöhung bewilligt.
Dr. Steffenhagen.
2, Das homiletische Seminar.
An den Uebungen des homiletischen Seminars beteiligten sich
im Sommer-Semester 29, im Winter-Semester 35 Studirende. Es
wurden im Sommer 12, im Winter 16 Predigten gehalten, ausserdem
eine Anzahl Predigtentwürfe vorgelegt und besprochen.
Dr. Kawerau.
2'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.