e. Die Ausschreibung der Neusehassisehen Preisaufgaben
für das Reetoratsjahr 1888/89.
1. Die theologische Fakultät stellt folgende Aufgabe: ,;Die
in der Apologie der Augsburgischen Konfession vorliegende Lehre von
einer effektiven Rechtfertigung soll genau dargestellt, sowohl
mit der von der Concordienforinel, als mit der vom tridentinischen
Concil vertretenen Justifikationslehre verglichen und dogmatisch
beurtheilt werden.“
2. Die juristische Fakultät fordert eine Darstellung „des
Frachtgeschäftes der Postanstalten.“
3. Die medicinische Fakultät stellt die Frage:
„ Ist die Myopie erblich? Es soll durch statistische Erhebungen
versucht werden, die Frage zu entscheiden, ob und wie häufig die
Myopie als eine ererbte anzusehen ist.“
4. Die philosophische Fakultät fordert zur Beantwortung
zweier Preisaufgaben auf:
1. „Es soll untersucht werden, ob sich bei den Abweichungen
zwischen der bengalischen Recension des Rämayana und der soge
nannten nördlichen Recension (Bombayer Ausgabe) bestimmte Absichten
und Grundsätze erkennen lassen.“
2. „Historisch und kritisch gesichtete, thatsächlich möglichst
vollständig und systematisch geordnete Zusammenstellung der
Pyridinderivate.“
2. Personalnachrichten.
a. Anstellungen und Beförderungen.
Am 14. October 1887 wurde der Privatdocent Dr. Graf v. Spee
zum Prosektor der Anatomie vom 1. December ab ernannt.
Am 29. December 1887 wurde der Privatdocent Dr. Haas zum
ausserordentlichen Professor ernannt.
Am 3. Januar 1888 wurde dem akademischen Musik - Direktor
Stange das Prädikat „Professor“ verliehen.
Unterm 2. resp. 6. April 1887 wurde der Privatdocent Dr.
Karl Brandt in Königsberg mit der Vertretung des Professors Dr.
K. Möbius beauftragt.
Unterm 31. October 1887 wurde der 3. Kustos an der hiesigen
Universitäts - Bibliothek, D r . Wetzel, zum 1. Kustos, und der Biblio-
theks-Hülfsarbeiter Dr. Karl Kochendörffer aus Münster i. W. zum
3. Kustos an der Universitäts-Bibliothek hierselbst ernannt.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.