Full text: Chronik der Universität Kiel für das Jahr 1885/86 (1885/86)

4 
b. Berufungen nach auswärts. 
Am i. Mai 1885 wurde der Professor der neutestamentlichen 
Theologie Herr Dr. Wendt aus seinem hiesigen Amte zum 1. Oktober 
entlassen, um einem Rufe nach Heidelberg zu folgen. 
Anfang Mai 1885 schied aus seiner hiesigen Lehrthätigkeit der 
am 3. Mai zum ausserordentlichen Professor in Greifswald ernannte 
Privatdozent der deutschen Literatur Dr. Pietsch. 
Am 25. Juli 1885 wurde der ordentliche Professor für Sanskrit 
und vergleichende Sprachwissenschaft Dr. Pischel in gleicher Eigen 
schaft nach Plalle versetzt. 
Am 20. August 1885 wurde der Professor des römischen Rechts 
Dr. Schott aus seinem Amte zum 1. Oktober entlassen, um einem 
Rufe an die Universität Dorpat zu folgen. 
c. Beurlaubungen. 
Durch allerhöchsten Erlass vom 4. März 1885 wurde Herr Geh. 
Medizinalrath Prof. Dr. Litzmann vom Wintersemester 1885/86 ab 
von seinen amtlichen Funktionen entbunden. 
Durch Ministerialerlass vom 9. Juni 1885 wurde der Privatdozent 
Dr. Gottsche von der Verpflichtung zum Halten von Vorlesungen auf 
die Dauer dreier Semester vom 1. Oktober 1885 ab entbunden. 
Unter dem 11. November wurde Herr Kirchenrath Prof. Dr. 
Lüdemann von der Verpflichtung zum Halten von Vorlesungen ent 
bunden. 
d. Todesfälle. 
Am 15. Juli 1885 starb der Privatdozent in der medizinischen 
Fakultät, Herr Dr. Bernhard Rheder. 
e. Habilitationen. 
Am 22. Juli 1885 habilitirte sich Herr Dr. phil. Ludwig Berend 
in der philosophischen Fakultät für Chemie. 
f. Promotionen. 
Promovirt wurden : 
in der medizinischen Fakultät: am 25. April 1885 1. Hermann 
Jacobsen, Dissertation: Ein Fall von geheiltem Aneurysma dissecans; 
2. Adolf Bartels, Diss.: Ein Beitrag zur Lehre von der lokalen 
Tuberkulose; am 21. Mai 3. Julius Ebhardt, Diss.: Ueber die seltneren 
Ausgänge der krupösen Pneumonie; am 30. Mai 4. Ernst Rohlff, 
Diss.: Beitrag zur Frage von der Erblichkeit der Tuberkulose; am 
5. August 5. Lauritz Spandet Vogelius, Diss.: Ueber den Alkohol,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.