Danach betrug der gesa
181359 Bände separater Büch
Bände, und 2319 Bände Mam
gedruckter Bücher und Hand,'
Auf die Benutzung v
vorzeitigen Schluss der Biblic
dem genannten Termin wäre
den ausgeliehen. Die Ausle
welchem die höchste Ziffer j
ward, nach stetigem Steigen
einen Rückgang um 2165
erheblich grösser, als im Eta
Nach auswärts gingen 1
1041 Bänden (1882/83 in
den). Gleichzeitig verliehen
lieh weniger 249.
Die Akademische Lese!
jahr 185).
Von auswärts wurden
den Stadtbibliotheken in Zür
thek zu Berlin, der Universil
Bibliothek in Hamburg; Ha
thek zu München, der Hoff
öffentlichen Bibliothek in E\
und dem Geheimarchiv zu H
Bibliothek in Meiningen, der 1
thek des Ober - Landes - Ger
schickte ihrerseits Bücher ar
und Göttingen, die Grosshe
Grossherzogliche Hof- und .
liehe Universitäts- und Lande
liehe Bibliothek in Wolfenb'
Frankfurt a/M.
Die Revision des Bü
logie fortgesetzt. Mit Rüc
benden Vorbereitungen für
dogmatischen Theologie niclj
jahr wird Sorge zu tragen
thek zu revidieren.
Die Reinigung der
jahr einen neuen sechsjährii
1
4-J
c
ai
E
rj
CD
u
O
CD
~o
| am Schlüsse des Etatsjahrs
w Stationen- und Programmen-
bih zusammen 189 128 Bände
-£ er 73 Urkunden).
£, welcher am 24. März den
hrte, von Einfluss. Bis zu
113161 Werke in 19103 Bän-
llso gegen das Vorjahr, in
s in 21268 Bänden) erreicht
ihre 1875 zum ersten Male
I dem war sie immer noch
(11873 Werke).
Fällen mit 730 Werken in
760 Werken in 1071 Bän-
'erke, im Vorjahr 2536, folg-
197 Zeitschriften (im Vor-
ir Benutzung zugesandt von
turg, der Königlichen Biblio-
zu Göttingen, der Commerz-
s der Hof- und Staatsbiblio-
/ien, der Grossherzoglichen
äsen Königlichen Bibliothek
er Herzoglichen öffentlichen
Sibliothek in Jena, der Biblio-
Die Kieler Bibliothek ver-
äts-Bibliotheken in Greifswald
libliothek in Darmstadt, die
ek in Karlsruhe, die Kaiser-
Strassburg i/E., die Herzog-
itbibliotheken in Zürich und
wurde im Bereiche der Theo
umfangreichen und zeitrau-
tonnte jedoch das Fach der
sn werden. Im neuen Etats-
leutenderen Theil der Biblio-
;| ? Lepositorien, welche im Vor-
1 gefangen hatte (Chronik 1882

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.