Full text: Chronik der Universität Kiel (1883)

26 
Das grösstenteils für den Unterricht verwertbare Material war sehr 
reichhaltig. Nur wenige Zahlen mögen dies zeigen: es fanden sich: 
Krebs 21 — Sarkom 5 — Miliartuberkulose 21 — Schwindsucht 35 — 
Syfilis congenita 18 — Rhachitis 11 — Caries 6 — Amyloidentartung 
10 — Pyämie 9 — Erysipel 2 — Tyfus 3 — Diftheritis 10 — Plötz 
licher Tod 16 — (3 Verblutungen, 2 Vergiftungen, 8 Ertrinken, 1 Er 
hängen, 1 Ersticken, 1 Schädelfraktur) — Krankheiten des Nerven 
systems 24 — der Kreislaufsorgane 24 — Atmungsorgane 88 — 
Verdauungsorgane 69 — des Harnapparates 18. 
Unter den zur Untersuchung gekommenen 332 waren 192 männ 
lichen, 140 weiblichen Geschlechts, Totgeborene 17 — im ersten Le 
bensjahre 64 — im 2.—10. Jahre 46, im 10. —20. Jahre 21. 
Die in der letzten Chronik hervorgehobenen ungünstigen Raum 
verhältnisse haben sich bei der starken Zunahme der Medicin-Studirenden 
im letzten Sommer in ganz unerträglicher Weise geltend gemacht. Es 
ist jedoch Hoffnung auf baldige Abhilfe vorhanden. 
Im Sommer nahmen am Demonstrationskurse 41, im Winter 23 
Studirende teil, der pathologisch-histologische Kurs fand 30 Teilnehmer. 
Als Assistent fungirte Herr P. Döhle. 
Dr. Heller. 
15. Pharmakognostische Sammlung. 
Der zur Verfügung stehende Fonds diente zur Beschaffung der 
Verbrauchsgegenstände, die Bewilligung eines ausserordentlichen Zu 
schusses ermöglichte die weitere Ausstattung der Arbeitsräume. 
Dr. Falck. 
16. Das philologische Seminar. 
Sommersemester 1883. Disputationen über 10 Abhandlungen. 
Interpretation: Horaz Satiren. 
Wintersemester 1883: Äeschylus Sieben geg. Theben. 
Sommersemester 1883: Sophokles Elektra. 
Wintersemester 1883: Horaz Episteln und Disputation über Ab 
handlungen. 
Forchhammer. Foerster. 
17. Die Kunst- und Münzsammlung 
hat an Abgüssen antiker Skulpturen keinen Zuwachs erhalten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.